Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1692175
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1693479
78 
Die Kunst des gothisehen Styles. 
südlichen Portales der Ostseite, eine Anzahl isclirter Statuen in den Seiten- 
räumen des Ostchores, eine Reiterstatue des hl. Königs Stephan von Un- 
garn ini Innern des Schiffes an. Es ist eine von jenen altern Werken 
 Wesentlich abweichende Richtung, die sich 
, ü-ifgjyläq in diesen Arbeiten geltend macht; mit einem 
  W gewissen trocknen Ernste gehen sie auf 
 V p {f feierliche Ruhe aus, theils durch eine 
 '  k, glückliche Aneignung klassischer Gewand- 
. au, n motive, tlieils durch die volle Einfalt der 
f  E?" r grossen Linien des gotliischen Elements; 
 y ß ü), dabei zeigt sich auch hier eine sorgliche 
i f Beobachtung natürlicher Bildung, in den 
M,   l C nackten Gestalten vcn Adam und Eva, in 
 Wild i;  X dem Rosse JenenReiterstatue, dessen Kopf 
y i-  XK ungemein lebendig behandelt ist, während 
 l "l, x N x" K, sie zugleich, im Streben nach affektvollem 
   L_' Ausdrucke, der Gesiehtsbildung mehrfach 
If    ein conventionelles Lächeln geben, welches 
 Z X3 an die Typen altgriechisch äginetischer 
Z x Seulptur erinnert.  Mehrere Grabsteine 
,  i 'bischöflicher Personen, welche sodann unter 
Xi)  den Bamberger Arbeiten in Betracht kom- 
 s ß men, haben bei sehr einfacher Fassung der 
l ) X  x), Gestalt dieselbe äginetische Gesichtsbildung. 
i, Sie findet sich an Monumenten, welche 
 , i,  Personen des 11. Jahrhunderts gewidmet 
j l  sind, ebenso aber noch bis gegen den Schluss 
 i  des 13. Jahrhunderts, an dem Grabsteine 
i des Bischofs Berthold von Leiningen (gest, 
1285). Es 'darf mit Zuversicht angenom- 
 men werden, dass dieser Typus, seiner Ab- 
' sieht nach, welcher mit den geistigen Stre- 
,  bangen der gothischen Epoche in wesent- 
 k V lichem Einklange steht und sich später (zu- 
(X mal im 1:1. Jahrhundert) in den Ausdruck 
. , 1 einerSentimentahtatvonnatürlichererWeich- 
 f   heit löst, überhaupt erst mit dem Ein- 
i    Tyvs treten der güthischen Stylform aufgekom- 
  V -  men ist, dass daher die den älteren Per- 
) , f sonen gestifteten Werke gleich den üb- 
 i, rigen erst in dieser jüngern Zeit entstan- 
  den Sinä- 1  Dasselbe ergiebt sich bei 
dem Marmorsarkophag des Bischofes Suid- 
irritierte?äsxdidzrdisie er von Marßndorf, nachweisen Enges 
(r. K.) Clpmens 11., (gest. 1047). Dieser, mit Spä- 
1 Nach dem Neubau des Domes; ebenso, wie derartige Beschaifung von 
Denkmälern für die Personen vergangener Zeit aueh anderweit als Folge bedeu-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.