Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1685854
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1692065
Vierte Periode. 
575 
gleich mit den Andeutungen empfundener Bewegung.  In F10 renz empfing 
die Taufkirche S. Giovanni, damals das wichtigste Gebäude der Stadt, 
eine ähnliche Ausstattung: das Mosaik an der Wölbung der Altarnische, 1225 
von einem Mönche Jacob us gefertigt; die Darstellungen an der grossen 
Kuppelwölbung des Hauptraumes, von Andrea Tafi (1213-4941) und An- 
deren, angeblich unter der Beihiilfe eines in Venedig ansässigen griechi- 
schen Meisters, Apollonius, ausgeführt, theils streng, theils massiger by- 
zantinisirend, theils in einer selbständig derben Fassung. 
Auch anderweit bekundet sich in Toscana die Aufnahme byzantini- 
scher Kunstweise, die Verarbeitung derselben durch individuelles künst- 
lerisches Vermögen. Einige Tafelbilder in der Akademie von Siena be- 
zeugen den unmittelbaren Anschluss; ein grosses Madonnenbild in der 
MM-gß, 
   
  oädüyl,  xrxlxßz 1000," 
47'4""Wjjfj444xl1' Zßßawyw  wxxlffffjiüiqlßlßllll  MM  
fßßxßwäf]; Vwwzrlw  "I4p7Hx n, "41141 "H, "H-   Jxyßxx 
Ifljllf], ßzvyßwfafxläfly:jwi'ä  "maß;  X 
ff,  V1:  Äwfziyazrxfl,    
lmvotfäf SVSNAV    Ä Hi" 11x  j {xi X 
zvvsvß  vRvs   I1 I;  [x  f! A   Ü 
("FVFRASL I w, x.   E1) x 
 x ß 1 M  w  ß ß 
M  1- "W64 l  WM 
M0  xa I'M ä   7' 1  50W",  an 
 b im ß   1 ß. x    
  QMM IM- W j 
M"  w: w; X 1 N k.  v 
  Ä Ü! S  Ü  k  g K. 
W   w mm? A  '   
  K I?  w, '    4! 1.„  R  i. 
l j ( 5h ß, 5;. k; '   ) 
 
Mosaik in der I-Inlbkuppel der Absis des Domes vqn Parenzo. (Aus den mittelalterl. Kunst- 
denkmalen des österreichischen Kaiserstaates.) 
dortigen Kirche S.Domenic0, 1 1221 von Guido von Siena gemalt, bildet 
das überkommene Motiv mit Würde und einem ersten Aniluge von naiver 
Grazie aus.  Den Namen des Griunta Pisano und die Jahrzahl 1236 
trug ein verloren gegangenes Bild des Gekreuzigten in S. Francesco zu 
Assisi; ein zweites Exemplar, in der Kirche S. Maria degli Angeli bei 
Assisi, demselben Meister zugeschrieben, hat völlig den byzantinischen 
Typus. Verloschene Wandmalereien im östlichen Theil der Oberkirche 
von S. Francesco, ebenfalls dem Giunta zugeschrieben, lassen in den alten 
Abbildungen derselben Momente einer leidenschaftlichen Energie erkennen, 
die sich der byzantinisirenden Oompositiun heimischen. 
Eine abweichende Richtung erscheint in den Malereien, welche die 
Wölbung des Baptisteriums von Parma ausfüllen und der Zeit um 1230 
angehören: Gestalten von Personen des alten und des neuen Bundes und 
49 
Denkmäler der Kunst,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.