Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1685854
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1692027
Vierte Periode. 
571 
sind diese Werke erneut und hiebei nach dem Sinne des neuen Künstlers 
umgeschaifen werden, ihre Anschauung ist uns nur in Aquarellcopieen 
erhalten, welche nach den Originalen vor ihrer Ueberarbeitung mit Treue 
gefertigt wurden.  Minder bedeutend und schon im Uebergange zu go- 
thischer Stylform sind die schwachen Reste der Bilder fürstlicher Perso- 
nen, welche sich auf den Pfeilern der Kirchenruine von Memleben er- 
halten haben. 1. 
Den sächsischen Wandgemälden schliesst sich eine reiche Decken- 
malerei an, die der Flachdecke der Michaelskirche zu Hildesheimß 
welche ein überaus schätzbares Beispiel für diesen Theil der künstleri- 
schen Ausstattung kirchlicher Gebäude in der Epoche des romanischen 
Styles ausmacht. In acht grossen Mittelfeldern stellt sie den Sündenfall 
und den Stammbaum Christi dar, in einer erheblichen Zahl kleiner um- 
rahmender Felder die Bilder von Patriarchen, Propheten, Evangelisten, 
symbolischen Gestalten. Das Ganze ist ornamentistisch gefasst und, in 
der Zeichnung wie in der Färbung, von reicher dekorativer Wirkung; 
mehrfach und zum Theil roh übermalt, zeigt das Werk in reiner erhal- 
tenen Figuren, wie in der der Maria, eine hohe und edle Würde, die 
Spätzeit des Styles mit Bestimmtheit bezeichnend. 
Franken besitzt ein Beispiel spätromaniseher Wandmalerei im 
Westchore des Domes zu Bamberg, an den Bildern von Heiligen, welche 
die Nischen der südlichen Brüstungswand dieses Chores (statt der an sol- 
cher Stelle üblichen Sculpturen) ausfüllen. Sie lassen, zwar stark ver- 
blichen, noch eine sehr edle Fassung des romanischen Styles erkennen. 
In Süddeutschland ist bis jetzt nur ein, dem fernen Südosten an- 
gehöriges Beispiel dieserEp0ehe von Bedeutung nachgewiesen: die Wand- 
malereien des Domes von Gurk 3 in Kärnten. Einzelreste lassen es ver- 
muthen, dass das ganze Innere ausgemalt war; unverdeckt von Ueber- 
tünchimg zeigen sich die Malereien des über der westlichen Eingangshalle 
befindlichen Nonnenehores, die ein eyklisch gebundenes Ganzes von dog- 
matisehem Gehalte ausmachen. (Die Malereien der Eingangshalle werden 
als spätmittelalterlicher Zeit angehörig bezeichnet.)  Diesen Arbeiten 
sind die Wandgemälde der Giselakapelle zu Veszprimt in Ungarn 
anzureihen: Apostelgestalten in feierlich würdiger Fassung der überlie- 
ferten Stylmotive.  
An Glasgemälden deutscher Kunst ist eine, wenn auch geringere 
Zahl von Beispielen vorhanden, für die Gesammtansehauung der künst- 
lerischen Ausstattung der Monumente des romanischen Styles, für die Ent- 
 
1 F. Kugler, K1. Schriften, I, S. 174.  2 Das Werk ist in Farbendruek 
(bei Storch und Kramer in Berlin, 2 B1. in F01.) herausgegeben. Denkmäler der 
Kunst, T. 49 A   3 v. Quast, in Ottels Grundzügen der kirchlichen Archäo- 
logie des deutschen Mittelalters, S. 73, ff. Vergl. v. Ankershofen, in den Mitthei- 
lungen der k. k. Central-Commission zur Erforschung und Erhaltung der Ban- 
denkmale, I, S. 22, 2GB. Derselbe und Sehellander, ebenda, S. 289, ff. (An 
künstlerischer und stylistischer Analyse wie an veröffentlichten Abbildungen fehlt 
es noch.)  4 Jahrbuch der k. k. Central-Commission, I, S. 114; Mittlieilungen 
derselben, I, S. 18-1.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.