Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1685854
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1691986
Vierte Periode. 
567 
Scheyern in der Bibliothek zu M ünchenf mit energischen Darstel- 
lungen aus der heiligen Geschichte und besonders aus der Apokalypse 
und aus poetischen Legenden. In diesen spricht sich ein voller Lebens- 
sinn aus, der zwar um das Detail der Form wenig sorgt, der aber durch 
grosse Züge, durch kühne Bewegung, durch einen starken Schwung der 
Gewandung ebenfalls entschiedene Wirkungen hervorzubringen vermag; 
Diese Arbeiten charakterisiren die schon vorgeschrittene Zeit des 13. Jahr- 
hunderts und stimmen in der allgemeinen Fassung mit den im Folgenden 
zu besprechenden jüngeren Arbeiten überein.  Als ein anderes bezeich- 
nendes Beispiel sind die Bilder einer Handschrift des „Welscl1en Gastes" 
Bärer 
Aus der Heidelberger 
Plaudschrift des Welscl 
len Gastes. 
(eines Gedichtes aus der Frühzeit des 13. Jahrhunderts) in derBibliothek 
von Heidelberg zu erwähnen. 2- Leicht in Farben ausgemalt, stellen 
sie eine Fülle von Scenen des Lebens in frischer und natürlicher Auf. 
fassung dar. 
Den deutschen Miniaturen der Zeit reihen sich böhmische von vey. 
waudter Beschaffenheit an. Ein Hauptbeispiel sind die Bilder einer Hand- 
schrift des unter dem Namen „Mater verborum" bekannten Glossars im 
Vaterländischen Museum zu Prag, vom Jahr 1202, die Miniaturen von 
der Hand eines gewissen Miroslaw. 8 
Dann kommen einige Tafelgenliilde, mit Darstellungen auf Gold- 
grund, in Betracht, frühe Beispiele für die Verwendung solcher zur Al- 
tarausstattung an Stelle des Prachtselnnuckes, welcher bisher für derar- 
tige Zwecke mit Vorliebe angewandt wer, (auch in dieser Periode u. A. 
noch in der Goldtefel von Basel, oben, S. 553), hiemit eine bemerkens- 
werthe Wendung des künstlerischen Wollens und Strebens bezeichnend: 
 ein ehemaliges Altar-Antependium im Provinzialmuseum zu Münster, 
1 F. Kugler, K1. Schriften, l, S. 84.  2 Ebända, 1, S. 3, 6.  
besonders Passavqnt, 111 der Zeitschrift für christliche Archäologie und 
S. 193 nebst Abblldung. 
 ß Vergl- 
Kunst, I:
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.