Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1685854
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1691887
Vierte Periode. 
557 
von kleinen ligürlichen Darstellungen umgeben; verschiedene Figuren" an 
attikenartigen Aufgätzen über den Portalstützen; andre Darstellungen in 
den Lünetten der eitenportale.  Sodann die rosse Lüiiette desH  
portales der Kathedrale von Autun, 1 welche eine Darstellung des äiillfg- 
sten Gerichtes enthält, den riesigen Salvator in der Mitte und eine Fülle 
von Darstellungen umher und unter ihm, mit lebendigen und ausdrucks- 
vollen Einzelmcmcnteii, mit abenteuerlich verwegenen Teufeleien und 
gleichzeitig schon (in sinnig geneigten Engelköpfen) mit dem Anhauch 
jener Sentimentalität, die später in der französischen Kunst so bemerkens- 
werth hervortritt; dabei aber mit völliger Unbekümmertheit um die Ge- 
setze der Nahlrform, mit kürzern Figuren und mit solchen von mehr als 
zehn Kopfläingen, u. s. w. Eine Unterschrift nennt den Meister dieses 
Werkes, Gislebertus.  Ein drittes ansehnliches Beispiel burgundischer 
4mm,  Sculptur bildet die Portalausstattung der Kirche von 
 Charlieu, in der Luiiette den Salvator darstellend, 
 pissen älimbus von kuhn bewegten Engeln gehal- 
  i; wir  
 Dann ist der Grabstein König Ohildeberfs I. in 
,   der Kirche von St. D enis (aus St. Germain-des-Pres 
XM,  fggff, I, zu Paris stammend) zu erwähnen. 2 Er enthält die 
 1,. Reliefgestalt des Königs mit dem Modell des Ohores 
  ivonfSt,  _in der Hand, die Gewandung 
 l   ein altig, in schematischen Parallellinien, doch m11; 
1M  einzelnen geschwungenen Partieen, welche, wie die 
w W Gesimmtfassung, die in Rede stehende Epoche be- 
ä,  zeic neii.   
4,1   lll   Es reihen sich die Sculpturen einiger Portale an, 
i i M Fl  die wie die von Chartre d B 
 M, 11 Wal; 1  s un von 'ourges 
 i; l Ä. II? (Oben, S. 533) eine Ilebergangsstellung zwischen ro- 
   1„ manischer und primitiv gothischen Eormation ein- 
 f  I,  nehmen.  Es ist m diesen Arbeiteneiniges Verwandte 
N, 1111„  mit 51611. obengenannten burgundischen Sculpturen, 
w ein ahiiliches Langenmaass der Gestalten, ein ähn- 
4,  lich femfaltiger Schematismus der Gewandung; aber 
i    iller äfblgftelren Bewegutng, 21er lscllliltvupgvpgereä 32g. 
i ,  an un , er manierir en ier .c ei wir mi  
   giiijlt sieht entsagt. Eine starre Strenge herrscht auf's 
i,   Neue vor; das Figürliche wird abermals, noch ent- 
4,  aäzhiedeneä als eä früher der Fall gewesen, auf die 
 esetze er arc itektonischen Grundform zurückge- 
 führt. In den Reliefs hat dies eine zumeist geistlose 
Sägäwläeägäevzästciilpäggeger Wiederholung der schlichten archaistischen Typen, 
(Nach Willemin.)  in den Statuen, "welche an den Portalwandungen 
1 Du Sommerard, 
Denis, p. 203. 
2 De Guilhermy, 
monogr. 
de Pägl. 
de
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.