Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1685854
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1691855
554 
Die Kunst des romanischen Styles. 
spricht er sich in den, zwar wenig geistreich behandelten Gestalten, be- 
sonders in der wenig belebten Linienführung der Gewänder aus; der Tra- 
dition, welche die Tafel als eine Stiftung Kaiser Heinriclfs II. bezeichnete, 
1' 1' 11; 
 v?! 
imnänlä .3 imi,   
  t  ü   P  
ßielwilll! 55   "wßlf;  1.  ßiieää ß 
"Huhn ff    Qgg; jfiiljüiägwk. ß gqäe"; 
itvlzw ä 1 IN 5x; ' Hlhähl  
Idnv 5x   i? ß:  
ä  R-Mßiß-ßwlwmuß    " "iyäii. in 
 5m 
Dekorativ symbolische Sculptur in der Kirche von SLJäk. (Aus den 
malen des österreichischen Kaiserstaates.) 
nxittelalterl. 
Kunstdenk- 
fehlt aller irgend begründete Nachweis. 1 
erhaltenes Zeugniss des immensen Luxus 
ihren früheren Epochen von Bedeutung. 
Das Werk ist besonders als 
der mittelalterlichen Klinst in 
T8 
nx k 
Fra 
Frankreich hat Beispiele sehr reichen und umfassenden Sculptur- 
schmuckes, besonders an Portalen und Faeaden dieser Epoche. Die 
Richtung des Styles erscheint in den verschiedenen Districten des Landes 
verschieden. 
Im Süden ist das Prachtportal der Kathedrale von Arles zunächst 
zu erwähnen. Es enthält im Bogenfelde das Bild des Weltenrichters mit 
den Symbolen der Evangelisten: an dem Gebälk darunter die Figuren 
der Propheten; an den Fortsetzungen desselben zu den Seiten des Por- 
tales Reihen der Verdammten und der Seligen; an den Wandungen, zwi- 
sehen den Säulen, die Gestalten einzelner Heiliger; u. s. w. So reich 
und ansehnlich die Gesammtwirkung ist, so fehlt den bildnerischen Theilen 
doch noch ein freieres Lebensgefühl; es ist durchgehend eine roh hand- 
werksmässige Behandlung, welche sich noch an den herkömmlichen Typen 
genügen lässt. Aehnlich, doch schon etwas belebter, sind die Sculpturen, 
Heiligenstatuen u. dergL, welche die älteren Theile des Kreuzganges 
neben der Kathedrale schmücken.  Eine wesentlich fortgeschrittene Ent- 
1 W. Wackernagel, die goldene Altartafel 
1857) verficht die Giltigkeit der Tradition. S. 
Kunstblatt, 1857, S. 377. 
von Basel (Schulprogramm von 
dagegen meinen Aufsatz im D.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.