Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1685854
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1691797
548 
Die Kunst des romanischen Styles- 
ein künstlerisches Gefühl von lebhafter Innigkeit und zarter Würde aus- 
spricht.  Endlich eine Reihe von Engelgestalten in der Kirche zu 
Hecklingen aus der Epoche des Emporen-Einbaues (S. 508),1 welche 
die Bogenzwickel der Schiffarkaden in gediegen dekorativer WVeise, zu- 
gleich an sich durch grosse Fassung und Bewegung beachtenswerth aus- 
füllen. 
Für Statuen, welche freistehend im Innern des kirchlichen Raumes 
aufgerichtet wurden, wandte man häufig das Material des Holzes an. 
Als derartige Arbeiten sind einige kolossale Gruppen des gekreuzigten 
Erlösers mit Maria und Johannes zu seinen Seiten zu erwähnen; die eine, 
von strenger und herber Behandlung, im Dome zu Halb erstadt, die 
andere, früher im Dom zu Freiberg 2 im Erzgebirge, gegenwärtig in 
der Sammlung des sächsischen Alterthums-Vereins zu Dresden. Die 
letztere in der Anordnung der Gestalten ebenfalls von schlichter Strenge, 
aber von ebenso erhabener Würde, mit Verständniss der Form und dem 
Ausdrucke innerlicher Empfindung. Ein drittes, belebteres Werk der Art 
ist im Folgenden zu erwähnen. 
An Steinsculpturen sind zunächst einige minder erhebliche Ar- 
beiten zu nennen: der Grabstein der Aebtissin Agnes (gest. 1203) in der 
Schlosskirche zu Quedlinburg, 3 im einfach traditionellen Typus, doch 
nicht ohne Würde;  und die ziemlich schwerfälligen Figuren von 
sechs Heiligen im Dome zu Magdeburg, 4 an den Pfeilern des Chor- 
Innern.  
Sodann eine Reihe andrer Werke von höchster Bedeutung, welche, 
sich in der Kirche zu Wechselburg und an der goldnen Pforte des 
Domes zu Freiberg beündenf (vergl. oben, S. 507). Diese rühren, 
wenn nicht von der Hand eines und desselben Meisters, so doch aus ge- 
meinsamer Schule her und bekunden eine klar vorschreitende, ihres künst- 
lerischen Zieles bewusste Entwickelung. Auch bei ihnen liegen die alt- 
überlieferten Darstellungs-Motive, mit den aus frühchristlicher Zeit über- 
tragenen Reminiscenzen, zu Grunde; aber ein neuer Lebenshauch athmet 
in diesen Gebilden, zu selbständig freier Fassung und Durchbildung füh- 
rend; das klassische Grundelement entfaltet sich aufs Neue zu hoher und 
geläuterter Schönheit, und zugleich giebt ihnen eine Milde des Sinnes, 
von tiefer, persönlicher Innigkeit des Gefühles getragen, einen Reiz, wel- 
cher der Kunst des klassischen Alterthums doch fremd ist. -Die frühsten 
dieser Arbeiten sind die Reliefs an der Kanzel zu Wechselburg. Sie 
bilden ein Ganzes von sinnvollem Zusammenhange: der thronende Er- 
löser in der Mitte, von den Symbolen der Evangelisten umgeben; zu seinen 
Seiten Maria und Johannes, die Fürbitter am Tage des Gerichts; dann 
die Opferung Isaak's und das Wunder der ehernen Schlange, sinnbild- 
liche Darstellungen des Opfertodes Christi und der Erlösung; unter dem 
1 Puttrich, Denkm. der Baukunst in Sachsen, I, I, Ser. Anhalt, T. 29, if.  
2 E. Förster, Denkmale, I.  3 F. Kugler, K1. Schriften, I, S. 554.  4 Ebenda, 
S. 123.  5 Puttrich, a. a. 0., I, I, Ser. Wechselburg und Freiberg. Förster, 
a. a. 0., I, II. Sehorn, in der Deutschen Vierteljahrsschrift, 1841, Heft 4, S. 126. 
Waagen, Kunstwerke und Künstler in Deutschland, I, S. 7. Denkm. der Kunst, 
T. 47 (1, 2, 44a).
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.