Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1685854
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1691551
524 
mm anisch en 
Kunst des 
Die 
Styles. 
Im französischen Südosten, in derProvencc und den Nachbardistric- 
ten, hatte sich während des 12. Jahrhunderts eine dekorative Richtung 
von glänzender klassischer Feinheit entwickelt. Im Beginn der romani- 
schen Schlnssepoche, um das Ende des 12. Jahrhunderts, gelangt sie zur 
üppigsten Blüthe, die Dekorationen in reichlicherer Fülle verwendend, 
die antiken Formen zur mehr phantastischen Wirkung umbildend, sie 
kühner durcheinander werfend, ihnen Bildnerisches oft in ausgedehntem 
Maasse cinreihend, zugleich über umfassendere Districte verbreitet. Aber 
die Albigenserkriege (seit 1209), welche das gesammte Oulturleben von 
Südfrankreich vernichteten, brachten auch dieser künstlerischen Blüthe den 
Untergang. Die Thätigkeit ward plötzlich abgerissen, die Arbeiten zum 
Theil in Mitten des WVerkes eingestellt; nur wenige wurden, nachdem 
jene Stürme vorübergebraust, wieder aufgenommen, nur bei wenigen eine 
nachträgliche Vollendung im alten Sinne erstrebt.   
Wie entschieden zu Anfang des 13. Jahrhunderts die alte künstle- 
rische Richtung noch fest stand, bezeugen zunächst die Baulichkeiten des 
zu dieser Zeit gegründeten Klosters Grammont im Däp. Herault. Hier, 
besonders in dem kleinen Klosterhofe, sind es allerdings nicht die anti- 
kisirend provenzalischen, sondern die nordischen Formen, welche sich 
mehrfach (vergl. oben, S. 436) in jener Gegend linden, aber diese in der 
That noch in völlig schlichter und strenger Behandlung, nur in der Ka- 
pitälformation die jüngere Zeit bezeichnend.  Der Kreuzgang der Abtei 
von Valmagne, ebendaselbst, hat ein seltsames Gemisch romanischer 
Formen im strengeren nordischen Charakter und in zierlicher Durchbil- 
dung und gothischer Disposition. Es scheint ein Bau zu sein, der mit 
Materialien, welche vor dem Kriege vorbereitet waren, nach "der späteren 
Rückkehr günstigerer Verhältnisse ausgeführt ward.  Andre Bauten aus 
jüngster romanischer Zcit im Dep. Herault sind die älteren Theile der 
Kathedrale von Beziers und die Klosterkirche von St. Augustin. 
In der Provence trägt das Südportal der Kirche Ste. Marthe zu Ta- 
rascon jene schon mehr phantastische Umbildung der früheren Behand- 
lungsweisc. Aehnlich, in ansehnlichem Aufbau, das Portal der Kathe- 
drale von Arles ' (ein Gebäude in der üblichen Anlage mit spitzbogigem 
Tonnengewölbe),  in noch glanzvollerer Weise der mit drei Portalen ans- 
gestattete Fagadenbau von St. Gilles, auf der Westseite der Rhonemün- 
düngen; aber die Arbeiten sind hier nur in der unteren Hälfte zur Aus- 
führung gekommen, während die obere Hälfte der entsprechenden Aus- 
stattung entbehrt. (Der Bau der, im-Uebrigen zumeist veränderten Kirche 
winde schon 1116 begonnen; die Facadc ist ohne Zweifel fast um ein 
Jahrhundert jünger.)  Die Kirche von Cavaillon (Vaucluse) wurde 
1251 geweiht. Auch sie mag vor dem Kriege begonnen sein; ihre de- 
korative Ausstattung trägt jedenfalls den Stempel der romanischen Schluss- 
epoche.  Von dem Kreuzgange nebenider Kathedrale von Arles sind 
zwei Flügel, deren Decke durch halbkreisrunde Tonnenwölbung bedeckt 
Denkmä 
Kunst,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.