Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1685854
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1691537
522 
romanischen 
des 
Die Kunst 
Styles. 
Die brandenburgischen Marken zeigen den Ziegelbau in charakteri- 
stisch eigenthümlicher Ausbildung, in verschiedenartiger Anlage, in stu- 
fenweise fortschreitender Entwickelung. Die ebenfalls schon genannte 
Klosterkirche zu J erichowl ist eine Säulenbasilika, im Innern streng, 
mit kurzen massig behandelten Rundsäulen, im Aeussern von edel durch- 
gebildeter Ausstattung, im Westbau von schon erheblich späterer Gestalt; 
die Säulen der Krypta mit Sandsteinkapitälen, gleichfalls in entschiedenen 
Spätformen und von zierlich durchgebildeter Behandlung, vorzüglich aber 
das Rcfektorium mit Sandstein-Säulen, die zu den schönsten Erzeugnissen 
Ansicht der Kirche von Jerichow. 
(Nach 
Strack.) 
spätromanischer Kunst gehören. Verwandten Charakter haben die be- 
nachbarten Kirchen von Schönhausen (1212 geweiht) und von San- 
dau, der Westbau der Kirche von Werben, die Stadtkirche von J eri- 
chow, die der Dörfer Redekin und Melkow. Ebenso die älteren 
Theile, Chor und Quersehiff, der Klosterkirche von Lehnin.  Bran- 
denburg hat zwei Pfeilerbasiliken: die in ihren älteren Theilen strenger 
behandelte Nikolaikirche und den Dom, dessen ursprüngliche (später um- 
gebaute) Anlage eine belebtere Durchbildung verräth, in der 1235 ge- 
weihten Krypta, wiederum mit sehmuckreichen Sandsteinkapitälen.  Die 
Altmark hat zwei rundbogige Gewölbkirchen: die Klosterkirche von 
vergl. 
1 Ueberdiese und die benachbarten Kirchen 
Backsteinhauten des Preuss. Staates. Heft III. 
Adler, Mittelalterliche
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.