Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1685854
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1691514
520 
Die Kunst des romanischen 
Styles. 
ausschliesslich byzantinische 
von Ipek (seit 1428). ' 
Bauweise 
ein. 
So 
bei 
der 
Kathedralkirche 
  Eine sehr eigenthürnliehe Ausbildung findet die Architektur der ro- 
manischen Schlussepoche in den germanisirt slavischen Landen des deut- 
schen Nordostens. Auf das materielle Bedingniss ist (oben, S. 431), 
bei der Notiz von den Anfängen der Architektur dieser Gegenden, be- 
reits hingedeutet worden. Das Material ist theils Granit, theils, und ge- 
genwärtig in sehr verwiegendem Maasse, gebrannter Ziegel. Beide Stoffe 
hatten eine im Ganzen schlichtere, mehr auf Massenwirkung hinausge- 
hende Anordnung zur Folge, der Granit wegen der Schwierigkeit seiner 
Behandlung, der Ziegel wegen der kleineren Dimension des Einzelstüekes. 
Aber den letztere verstattete gleichzeitig, schon bei schmuekloser Bildung, 
i_EiiilIIIII_ _ .   
  IQ ä Q   1-. 
Jgpimw.  
Kranzgesims und Rundbogenfries an der Kirche von Jerichow. (Nach v. Quasi.) 
mancherlei Lagenwechsel und dadurch bewerkstelligte Musterung, war 
dabei (im Modell) leicht- bildsam und somit zur Herstellung feinerer Glie- 
derungen und Verzierungen (doch immer ohne starke Ausladung) geeig- 
net, gab auch zu mancher polychromatischen Wirkung, durch Einreihung 
dunkel glasirter Stücke, durch kalkgeputzte Füllungen, Anlass. Es ist 
indess nicht allein das Material, es ist in demselben Maasse auch die 
volksthümliche Stimmung, was den Bauten dieser Lande ihr eigenthüm- 
liches Gepräge giebt. Es spricht sich in demselben eine gewisse Herb- 
heit des Sinnes aus, die füglich nur im Nationalcharakter ihre hinreichende 
Erklärung findet. Bezeichnend ist in solchem Betracht u. A. jenes Zie- 
Vgelwürfelkapitäl mit scharf abgeschnittener Eckschräge, das hier zumeist 
den Uebergang von der ßundform der Säule (oder Halbsäule) zu dem 
Viereck der Deckplatte ausmacht und an dessen Stelle aus demselben 
Stoffe und mit derselben Leichtigkeit auch eine iiüssigere Formation her- 
zustellen gewesen wäre, wenn anders der volksthümliche Sinn ein der- 
artiges Bedürfniss empfunden hätte. Nur wo der nächste Grenzverkehr 
mit der innerdeutschen Architektur stattfand, findet sich die Form des 
abgerundeten Würfelkapitäles nachgebildet; und nur in wenig Einzelfällen 
zeigt sich die Anwendung des Sandsteins fiir schmuckreiche Kapitäle, in 
1 Vergl. 
das 
oben 
340. 
über die Walachei Mitgetheilte S.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.