Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1685854
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1691230
492 
Kunst des romanischen 
Die 
Styles. 
trug und mit reichen Email-Malereien ausgestattet ward. Er berief zur 
Ausführung der letzteren deutsche Meister, aus Lothringen, (der Heimath 
des ebengenannten jüngeren Meisters Nicolaus.)  In den letzten Decen- 
nien des Jahrhunderts folgen selbständige französische Arbeiten in dieser 
Kunsttechnik, zum Theil sofort in ansehnlichem Maassstabe. Das bedeu- 
tendste Stück ist eine Tafel von c. 2 Fuss Höhe und 1 Fuss Breite im 
Museum zu Mons 1 mit dem, allerdings noch in völlig starrem Style ge- 
haltenen Bilde eines ritterlichen Herrn, ohne Zweifel den Heinrich Plan- 
tagenet (gest. 1189,  nicht, wie gewöhnlich ohne Grund behauptet wird, 
seinen Vater Gottfried, gest. 1151,) darstellend. Die Stadt Limoges 
wird fortan der Hauptort für die Anfertigung (lerartiger französischer 
Kunstarbeiten. 
Eine Nachbildung grösseren Maassstabes der durch die Anwendung 
von Ernailfarben gewonnenen Effekte zeigt die Grabplatte der Fredegunde 
in der Kirche von St. Denis (aus St. Germain-des-Pres in Paris stam- 
mend.) 2 Hier sind die Umrisse der Gestalt und der Gewandung, wie in 
der Emailtechnik, durch erhaben stehende Kupferränder gebildet und mit 
farbigem Mosaik ausgefüllt, während das Gesicht, die Hände und die 
Schuhe, welche gegenwärtig fehlen, ohne _Zweifel erhaben aus Metall ge- 
bildet waren. 3 Der Styl ist höchst starr. 4 
ierte 
Perio 
Die Schlussperiode des romanischen Styles beginnt um das Ende des 
12. Jahrhundertsf die Zeit ihres Ausganges ist, wie schon angedeutet, in 
den verschiedenen Ländern und Landestheilen verschieden. Sie steht im 
Gegensatz zu der grossen Neuerung des gothischen Styles, dessen An- 
fänge (im nördlichen Frankreich) bereits in der Spätzeit des 12. Jahr- 
hunderts eintreten und der im Laufe des dreizehnten eine mehr und mehr 
umfassende Verbreitung findet. Einzelne Erscheinungen des Romanismus 
reichen noch über das 13. Jahrhundert hinaus. 
Es ist das nächste Ergebniss der geistigen Strebungen des 12. Jahr- 
hunderts, das innigere Lebensgefühl, das freiere Bewusstsein, zu welchem 
diese geführt, was den künstlerischen Charakter der romanischen Schluss- 
periode bedingt. Es ist das Herausarbeiten der in den vielseitigen Er- 
 
1 Du Sommerard, les arts au moy. äge, III, X, t. 12.  2 S. u. A. de Guil- 
hermy, rnonogr. de Pegl, r. de St. Denis, p. 209.  3 Nach der "gewiss richtigen 
Ansicht de Oaumonfs, Abeeedaire, areh. reL, p. 47, (obgleich derselbe, frühern 
Forschern folgend, die Arbeit nochsder altchristlichen Epoche zuschreibt.  4 De 
Guilhemy erwähnt noch zweier musivischer Grabsteine, den des Bischofes Fru- 
maldus von Arras, gest. 1180, und einen zweiten, mit dem Datum 1109, der in 
den Ruinen der Abtei von St. Bertin gefunden wurde. Ob diese aber dieselbe 
Nachahmung der Emailtechnik, durch erhabene Kupferränder (deren Anwendung 
im Mosaik unmotivirt ist), zeigten, wird nicht gesagt. Die Starrheit des Styles 
in der Grabplatte der Fredegunde weist nicht nothwendig auf ein frühes Alter 
zurück; die mit Email versehenen Metall-Monumente zweier Kinder Ludwigds des 
Heiligen in St. Denis (s. unten) erscheinen ebenfalls noch, obschon in anderer 
Fassung, überaus starr. 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.