Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1685854
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1690972
466 
Die Kunst des romanischen Styles. 
Querbögen nach der oben bezeichneten Anordnung zum Träger dienend; 
eine Säulenkrypta, dem Chore (in der ursprünglichen Anlage) eingebaut; 
die Fagade, in vorzüglich klarer Entwickelung, mit Halbsäulen-Arkaden, 
und Pilastern mit geradem Gebälk ausgestattet. Ueberall ist hier die 
lauterste klassische Durchbildung und ein Schmuck von verschiedenfarbi- 
gem, an den Ilauptpunkten musivisch gemustertem Täfelwerk von eben 
so klarer Schönheit, nur an wenigen Stellen in etwas spielender Behand-A 
lung. Das Gebäude verschmilzt den reinen Adel klassischer Kunst mit 
den mittelalterlichen Bedingnissen der Anlage in einem Grade, wie diess- 
bei keinem zweiten Architekturwerke des Mittelalters der Fall ist. Sei- 
ner Zeitstellung nach steht es im Uebergange von der in Rede stehenden 
zu der Schlussepoche des Romanismus. 
In der Lombardei, wo germanisches Volksthum in umfassendem 
Maasse eingedrungen war, erscheint ein charakteristisch nordisches, der 
deutsch-romanischen Architektur verwandtes Element; aber in der Wech- 
selwirkung mit den alten antikisirenden Traditionen und mit der an- 
 läw,    
J  llülllllllälßßllfllmlwlllillll "I  [Mlllllllliäiill 1  
 Hlllilllllllllüilllümüllliülllülliwllllmlmwßillä {mmmlllumnlmlmmmwläl 
1    
x     
d;    
 ßy {ilßighwälrßikairlrü  14H 
Grumh 
iss dvs Domes von Modenm 
(Nach Osten.) 
Inneres System des Domes von Modena. 
durchschnitt. (Nach Osten.) 
Längen- 
dauernden Neigung des Südens für diese mannigfaeh umgestaltet, in kla- 
reren und in mehr phantastischen Formen, fügt es sich in nicht minder 
bezeichnender Weise der Fassung und Haltung des Südens. Die vor- 
wiegende Neigung geht auf Gewölbanlagen hinaus. Die Fagade pflegt
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.