Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1685854
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1690903
Dritte Periode. 
459 
charakteristischer Beziehung jenes Verhältnisses, mit einiger dekorativer 
Ausstattung, das Schilf des Domes von Stavanger und das der Marien- 
kirche zu Bergen, die letztere zugleich in einer Verbindung mit Ele- 
menten der deutsch-romanischen Bauweise.  Dann werden, um 1161, 
namhafte Bauten am Dome von Drontheim angeführt; die ältesten 
    
  
wgyßxzßäffyl "x M XXwÄR-L 
3:    ßixxy  11 
Wxßfäh 42  mlnrßl: 
   7"xflißllwiu'lä  
  b? 7x Im? (VW  
"ffifwifß"   "   w"  M11,  
      Nßäßlwwfßfäißläw 
WIJW1ÄqTFTIIÄÜTjQLJZÜ14.? ä 31,311" 1 P  
       
Wiizxlmrißiw: "itißw"!  J  11W-ßiwßiähaälugil 
Vjplmfäliißwwßw? w"    IM  111 N11  
 w?  Ynnxüräwälif  PMÜ ü? {IM ä äwligäwäßlll 
  U! w) 542.;  m, w  4 Hwwlull-Jä 
 im; myl miäliiäilMÄ-Tgääällfllllüllgäjäfii" 115W w   
Durchschnitt und Innenansicht. der Kirche zu Ringsacker. 
(Nach 
Theile desselben tragen jedoch das entschieden vorwiegende Gepräge 
romanischen Schlussperiode, so dass es fraglich bleibt, 0b und was 
jener Bauzeit beibehalten sein mag.  
der 
aus 
Ueber Schweden liegen nähere Mittheilungen nur in Betreff des 
Südlichen Districtes, der Provinz Schonen, vor. Der Dom von Lundl 
ist eine ansehnliche, auf Ueberwölbung angelegte Pfeilerbasilika, dem 
deutsch-romanischen Style zumeist entsprechend; das innere System, in 
der ursprünglichen Anlage schlicht, mit wechselnd stärkeren und schwä- 
cheren Pfeilern und mit schon spitzbogigen Quergurten des Gewölbes; 
(die Wölbung und Andres späterer Herstellung angehörig;) unter Chor- 
und Querbau eine geräumige Krypta; das Aeussere, durch umfassendere 
Bauveränderung entstellt, von massig schwerem Charakter. Die histori- 
schen Nachrichten deuten auf einen Bau in der Frühzeit des 12. Jahr- 
hunderts; das Wesentliche der alten Theile scheint jedoch Erneuung, etwa 
nach einem Brande der Stadt im Jahr 1172, zu sein. Ein späterer Brand 
im J. 1234 veranlasste dann umfassende Herstellungen.  Verwandten 
Styl zeigen die Reste der Heiligkreuzkirche zu Dalby.  Ausserdem ist 
eine beträchtliche Zahl kleiner, zumeist einschifüger Landkirchen vorhan- 
den, einige mit ähnlicher Scheidung des Schiffes vom Chore wie in den 
1 Brunius, Nordens äldsta Metropolitanakyrka 
tonisk beskrifning öfver Lunds Domkyrka. 
eller 
historisk 
och 
arkitek-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.