Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1685854
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1690898
458 
romanischen 
Die Kunst des 
Styles. 
"haften Reiz. A f d'   „    
dem Charakter dläs Ollräanlilliltijirßäläsedä der Bauzeit lasst sich zumeist aus 
  1 955611 mehr strenger und klarer meh- 
llävplger undqschrvulstiger Behandlung schliessen. Zuzin Theil reiclien did 
Oilumente m dm folgende Periode hinüber. Später ist Vieles an ihnen 
wlserandert, besonders durch eingezogene ilache oder gewölbartig gebndete 
ecken, durch Einfugung von Fenstern und dßfu-l An vielen B   
gehören wiederum nur Einzeltheile der alten Anlage an  elsplelen 
Eines der ansehnlichsten und in seine G D  
h lt B    . 1' eSamnitheit ani besten 91-- 
a auf? ejlsPlele des 12. Jahrhunderts, etwa der mittleren Zelt desselben 
angehorlg 1st die Kirche von Bor und  S 
zuStedje und zu Hafslo. Täl In Oyn- Andere, ebendaselbst, 
, zu orpe, Aals, Hemsedal, Grols in 
an.  Hallmedal; zu Hliitertlal in Nieder- 
  Elfeäemajoke":  S- W-  Das Por- 
-   "wir,  a er a genießen Kirche vßnTind 
   m  
    i iegenwang m  Alßerthümersamm- 
l   wgdewnwealeäzuChristiane,fällt, 
 7 nach daran befindlicher inschriftlicher 
 _ in; Angabe, m (llß Zeit zwischen 1180 
  T  iind- 1190; der Styl dedschnitzwel" 
 m14  112i Zäiolire-Umfaäsues  Portals 
 l  welcher dielnägäiiiiiiähläaroikenkätyl 
i.  lt. p 394,1    ciara eri- 
pgggvi J   sirt.  Eine abgebrochene Holzkirche 
 l aß  aus Vang m Valders ist nach Her- 
   {.3 stellung des Fehlenden zu Brücken- 
 i   lm fschlceäschen Riesengebirge 
  e   1e er. an ges e t worden 
    D16 inorwegischen Steinmonu- 
 '  mente sind zumeist von sehr schl h 
r 1'  1c  
    _   29T äfßßlliaglinlieit. Als nationale Ei- 
  In,"  D811 11mm ei ist die sch" f  s  
  defllng des Chores von ddnilgchiä- 
  " l raumlä (äh-Tllich wie zumeist in den 
 m13. z. m Holzkirchen) anzurnerken, indem eine 
Pßrtal der Kirche zu Tind. (Nach Dahl.) rtsiilgälfläeBogeräoüllung beide Theile 
  n _P 98 - Bei einigen 
bei denen von Raade und von llälelllell einschlfligen Kirchen, wie 
eine zweite Bogenöünung über jener Yzgug äerllläln Bärgeyässlel findet sich 
Mauerdicke emporführt und d' j 1 e  an e trePPe in der 
gedient zu haben scheint.  lilfdu eeslngijohlxrdnilodlusllrlebblldlet (iFr Iffttner) 
handelt, zeigt sich, neben andern Ei 1   ö ,1 e e mze Ormell 
M t. d   nze emilussen, eine Aufnahme von 
hödiääerginer englischen Architelrtur. Zu den Monumenten dieser Art e- 
ige Baslhken mit schlichten und derben Rimdpfeile Akg 
bei Christiania, zu Grau (Granvolde  m: zu er 
  ) m Hadeland zu Rin k 
m Hedemarken die letztere im F t n  gsaß ef 
ger Weise nacli südfranzösischem grzirildiie iiilizdrvlädllliilf, Jgdldairlinfneir:
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.