Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1685854
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1690779
446 
Die 
Kunst 
des romanischen 
für ein Kreuzgewölbe eingerichtet, mit einem solchen aber erst in der 
Schlussperiode des Romanismus wirklich versehen. Dann die Küche 
Ste. Trinite, eine (msprünglich auf eine fiaehe Decke berechnete?) 
Pfeilerbasilika, in ähnlich wechselnden Stadien der Bauführung für die 
   1 
 i! Tl. {E äräiliüil   '  
    
  HiA-N  "w 
ifviiÄä-ÄÄÄNÄH! ßiäiräilliliäähiqßp   
Amww Üßnv  e 
 N  ;w 1r! 11hi; i [ W IIHjfjwbmi{Hlihkimii '  . 
  IIVtWR1Vt'I l: 1h 
Wfäwn:     f  HIN     
  ÜPVEWI:   E1 1' w  "w IV 
511m v JJV,"  älfwiäßsiyäß A wji"? 315ml. h 
Etienn 
zu C-aer 
Aeussere 
Kreuzwölbung eingerichtet und" mit solcher versehen. Dann St. Nicoles, 
ein schlichterer und mehr einheitlich durchgeführter Kreuzgewölbebau, 
dessen Wölbungen schon in der gegenwärtigen Epoche zur Ausführung 
gekommen.  Ein viertes Hauptwerk ist die Kirche St. Georges zu 
Bocherville, gleichfalls die Erneuung einer älteren Stiftung, in reicher 
Strenge ausgestattet, mit erst in der gotliischen Frühepoche ausgeführten:
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.