Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1685854
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1690741
Iiiritte 
[1 h 
T20 
( 
4435 
nengewölbe, sind die schon (oben, S. 383) genannte Kirche von St. Savin 
mehrere zu Chauvigny, Notre-Dame-la-Grande zu Poitieris; andre, mit 
spitzbogigem Gewölbe, zu Oivray, Cunairlt, Preuilly u. s. w. Querton, 
nengewölbe über den Seitenschiffen zeigen die Reste der alten Kathedrale 
von Limoges und die Kirche der Abtei Moutierneuf zu Poitiers. Durch 
ansehnliche Ghoranlagen zeichnen sich die (im Uebrigen jüngere) Abtei-- 
kirche vonFontevrault und St. Eutrope zu Saintes aus, die letztere 
zugleich mit geräumiger Krypta.  Eine vorzüglich glanzvolle Entwicke- 
lung, in eigenthümlieher Combinirung der verschiedenartigen Systeme, 
,  "N  
'15  "ß   
 kwwßä" "     
iaeä: WwwäßibääwäimßrvK11m? 
 I K   
 '     
  ääääynn:IiziäluüüfäilmluxUIWMW {ä 
     T11", maß "Ülijß! 1' 
  
.11! d; i! 1153374237; W (ir-außw.  'xy wÄ-yyyywxq    rg; 1:3; w. w 
 162511471 hüllt M äiällxhämlülixß?"ZÜNÜMW  111 
lbmillgb-äbv;    n,  m.   ;  w" 
  lißälwwglngvv. F:     'ianri„.a;gkILv'  w; 1; a; J 
"V ÜÜ W1- 4" W  ÜWÄWLÜ.  i, U1 i   VW N .1! W 
 Tßwßiiläiiäälewlrwlv" Mäißiwhaäßßlvat {t 21W? QMM: ßßffaw   1 x13 
m11 w wwßwuwvawß  IVWE  . wwywarwkßxiuwv;      Inwkvßr "SYJ. 
w M1 N1Y7V11ilww1: HWIIIHILÜÄJ:  11 JlßnJL:JMlHiJgJ:  ßwplm ß 
ü, 11, v1   Jyäsfäälggylgßkilyxl 5 wußi 183g  f? 
z. 'WIE?Üßfillfißmiiüälüü I Ävillfääixkilvßwlih  Ül 
ßhSiCh 
von St. 
im: eux. 
(Nncl 
enthielt die Kirche St. llilaire zu Poitiers (vgl.  382), ein grossarti- 
ger fünfsehiffiger Bau mit Kuppeln über dem Mittelschiff und mit reichem 
Chorplane; hieven ist jedoch nur Wenige-s in seiner ursprünglichen Ver- 
fassung erhalten. Noch weniger von einer andern Praehtanlage, der 
Kirche von Charroux, an deren Ostseite sich ein grosser Rundbau, im 
Innern mit mehreren Säulenkreisen, ansehloss. 
Ein seltsam urthiimliches Monument ist eine Felskirche zu St. Em i- 
lion, ein Grottenbau nach Art der ostindisehen Viharzüs, mit rohen Pfei- 
lern und zumeist tonnenartigcn Decken. Einzelne Details deuten etwa auf 
die Frühzeit des 12. Jahrhunderts. 
Das Datum des J. 1100 trägt der Kreuzgang bei der Abteikirehe
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.