Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1685854
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1690729
Dritte Periode. 
441 
ben Elementes ist schon oben gedacht. Die Monumente, zum Theil sehr 
urthümlich erseheinend, ergeben sich doch aus einzelnen charakteristischen 
Formen überall nicht älter als die Epoche des 12. Jahrhunderts; mehrfach 
reichen sie in die folgende hinüber.  Zu nennen sind: die Kirche von 
Romainmotier, eine Basilika mit barbarisch schweren Rundpfeilern und 
höchst rohen (nicht überall vollendeten) Details, theilweise mit Tonnen- 
wölbungen versehen; die ebenfalls sehr schlichte Kirche von St. Pierre 
de Clages bei Sitten und die Chorpartie der Kirche von St. Sulpice 
bei Lausanne; die Thürme der Kathedrale von Sitten und der benach- 
barten Abteiknche St. Maurice;  die kleine Kapelle von Mouxi;  
die Kirche St. Jean-Baptiste zu Grandson (Grransee), eine Säulenba- 
silika mit tonnengewölbtem Mittelschiff und Halbtonnengewölben über den 
g   I: 
   "a 1 XIYYI, u" - 
   Via        
WgWWWtZILJGWHt-VVTTTT  ' 
r l   "vs   i   1:  
f t X  i, 2 41b w  J" x z   z:  
 ä t .1   lt    "   '11;  
r .1          .2. 
l illllw  llirizlulblfin-üläul   v 
b '13? 1:133:  
14 h. w fäqlxx:  r 
 [  gvfg M "g!   
a? n "e  Yuläz-e  
  1  
 ! ä g  
Kapital in der Kirche Notre-Dame de Valiare. 
(Nach Blavignac.) 
Grundriss der Kirche von Paycrne. 
(Nach Bhlvignac.) 
Seitenschiffen, in der ziemlich maassvoll gehaltenen dekorativen Behand- 
lung südliches und nördliches Element vereinigend;  die Abteikirche 
von Payerne, eine ansehnliche Pfeilerbasilika, theils mit Tonnen-, theils 
mit Kreuzgewölben, durch manche Seltsamkeit der Anlage, besonders aber 
durch wild barbaristische Dekorationen bemerkenswerth, während Einzel- 
heiten schon bestimmt auf die Spätepoche deuten;  die Kirche N otre- 
Dame de Valere bei Sitten, noch etwas jünger und in ähnlich aben- 
teuerlicher, zugleich schon zu einer Art von System durchgebildeter De- 
koration. 
Im südwestlichen Frankreich sind verschiedene Stylgattungen, zum 
Theil von hervorstehender Eigenthümlichkeit, zu unterscheiden. 
Zunächst eine Gruppe von Monumenten, in welchen das Kupp el- 
system zur Ueberdeckung der Langräume zur Anwendung kommt. Sie
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.