Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1685854
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1690471
416 
Die Kunst des romanischen Styles. 
denen aussen, den Fuss des Obergeschosses umgehend, ein Arkadengang 
angeordnet ist. Bei der genannten Bauveränderung wurde die Kapelle 
in beiden Geschossen westwärts um mehrere Gewölbfelder verlängert. Sie 
ist durch die energisch mannigfaltige Durehbildung ihres Details, nament- 
lich durch die male- 
    rische Wirkung jenes 
11   Arkadenganges, wel- 
äi] 25 lchlcir datsUnäeägesähÄJss 
H r  "rstsßiiiq e 1'511 N11 um 811 
 1' _  lebhaften Wechsel der, 
 Kiälqifllifiän  durchweg ZWaT in 
J ijl  liiijßi "iäqpivtt iliiiiii: strengen Grundformen 
   3 lwi'f;;,  gebildeten Kapitale, 
f" llti  div  (d       
I" um   n).   awnhw hhm, zu, mit denen seine Saulen 
1  litt:  ilx "heißt-I, l geschmückt sind, aus- 
 l    i     
i 4'     iijilfflliifgii .3 Einzeltheile von Ge- 
         bäuden und besondere 
 g? t 4  i d'r rigsuimisi.   Baußglaggrräihärlstjch 
  ,       "Ä,  an. o 1e os 1c en 
i? ein Q     s   Abschlüsse (Absiden 
 i? 41' Z-EWI  und Thiiäme lzu ihren 
i i   "ü"  w  "x11 Seiten es Iünster 
5;,    Zu B)0nn und de: 
g  .12; Kirche St. Gereon 
i a; .4 Öhhvvnrzhhzindaril Hi!  zu Köln, Welche der 
Kirche zu Schwarz-Rhcinderf. Ecke der Arkaden-Guilerie. Ku-(ähe von Schwall?- 
(Nach Simons.) Rheindorf gleichzeitig 
oder wenig jünger er- 
scheinen, das Aeussere mit leichten Wandarkaden, mit Lissenen und B0- 
genfriesen, die Absiden beiderseits lwiederum mit Arkadengallerien ge- 
krönt.  In verwandter Richtung, mannigfaltig in der Form und streng 
in der Behandlung, die Arkaden des Kreuzganges am Münster zu Bonn 
und das anstossende Stiftsgebäude, sowie der Kreuzgang bei St. Maria 
am Kapitol zu Köln.  Ferner: die Ohorruine der Kirche auf dem Falk- 
hofe zu N imwegen; die Anlage der Westthürme von St. Martin zu Mün- 
stermaifeld und von St. Victor zu Xanten (noch aus der Frühzeit 
des Jahrhunderts); die Krypten der Stiftskirche" von St. Groar (ebenfalls 
noch früh) und der Abteikirche von Gladbach; auch Centralbauten, wie 
die nicht mehr vorhandene Rundkirche St. Martin zu Bonn und der 
Rest eines Polygonbaues zu Lonnig, welchen aufs Neue eine dem ka- 
rolingischen Münster von Aachen nachgebildete Anlage kennzeichnet. 
Was an niederländischen Monumenten dieser Epoche hier in 
Betracht kommt, deutet auf ein entsehiedneres Festhalten an dem alten 
Basilikensystem, namentlich auch an dem Säulenbau. S0 bei den, im
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.