Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1685854
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1690169
Zweite 
Periode 
385 
dieser gesteigerten Entwickelung fällt ohne Zweifel bereits in die Epoche 
der Uebergänge aus dem Style des 11. in den des 12. Jahrhunderts; zu 
einem bestimmteren Urtheil über den Gang der Entwicklung geben die 
bis jetzt veröffentlichten Materialien noch keinen genügenden Anhalt. Das 
wichtigste der erhaltenen Monumente der Art ist die Kirche St. Satur- 
nin (St. Sernin) zu Toulouse. Sie ist fünfschiffig, mit dreischifügem 
ßvuwaßn ' MIT-V W Y! im   
ü!    "11 v 11. 
1:,  "twäählk  IxxäixlxcvVSÄRÄQÄXlxäfmxfxxläxxx.ÄVWÄ  R2!) w  
                  
w ßlrmvßßx  "w" W' 14?    Ei  "Mm 
m, m; ywyvnxxulwi) 11, u! m  Ä; W11]; "MUMM F?   XI V5 ü!  m  
umiwyw M b w. w.   älwjval Ä    ßcg,  1.1 3,111 1; m". 
wwßi"Qmlihßfa       
 mmßl  . ßßwxiäafäßvliilww, VMEiFiN W931i; 
 Hfl"     vwngfgü;  w" x, 1 
 MINI: 1M  9 iwuwv" 4M 175a;-  
ÜMyßAiN1jI!!i1T, {NUNßälählwlAMHRÄIIWK,Wii 11V W 1 täinmfy," w,  M ü! 1 
1-" W13" 0.„ f     au.  
LkwhävgäxililÄlitli"ab    (Mulühä; g w, "JÜHIÄ w! 44: 21,1?" 1 iwluf llwv ääxzxirgixiiiäfiälsä In"   W151 Ä 
 "W     w [WM w; 11,11   "FÄ-Ißkfglqäßxaäämvf 5!  Mßläßiyi!  
WdyIJ  T  w Ääääävfäwiäk w, Kauagl  1W1ÄH'ÄÄÄShÄ-"Mf" W 3m wMßJÄß-1 ' 
    UKW wwwlw  mßlmüv, gxy].  5,1111"  um 
Wlliilgihß  "  -  "WÄQKQ! W Wäyxk Ülsj" 'N: Wywlßtttä, Vffüiwguqjqjaiw]! 
E ihltifuuil   WÄiNIyTä   "Wg iyfvilitfflisü-lh iyw,ßÄßßjäygljkggignfg"e!ging 
X111  MM" R";PTJJTEÄNNXWIÄI {NTÄWÄSQINF W "Ä 1.1  f,KdhwWTHSÄMÜH; ÄXFÜM 
w? W v "J   wv vfßnän!   31V wi- 
 lk  Q1 H".  lflliiä!" wTxNEÄW v" Ä   
„1l{ ,.s M!   n .1  .1,  M1. 
    M, M,  m .4.  ä   w 
        
  slluvi "wfskh!   4 13-1?  113a     1'  " 1,1  
 I!  V "w! Ä "Wßx 11h  
 v: lW  A M    T "E111" w. 
     "IQIWJ. ifÜj,    1', T   1m m Fh4 {wg Ä J]. 
b? 'x QWKCW"      ,1 "y. 1    "K, "'1w"f"Üx1' {H1 41'  
           
jiiijwßäii M i. a,  i M f,  Juißhpgßxäiß; 
w tßßaalß m  w     1M w r w  v  
aäivläi" v1": im? M1"  4 Mm    T 1.; F121   
M? W  i.  Äfgyfßß;  1; 
 Klw  m;  W  11 räf-vwg; 
      
WJ- w. St. "A. "ällik     w? X111?  i" 116i? 
 VHMQG  1 "V   vx im 5"" 1:: T " NÜÄ". 
wßlm      "l am  111v11ä5'"' 
i. ' '  w  Xäli  Y  11""  v  w 
  f ,  iYI"? v" "5   
{Ähd-zä. i  A;   5M lrnTr 'IXYYFKIUIOIÄ1YQ' 
Sicht dus SuhilTvs vull St, Hnturnin zu 'l'swn1u11sc. (Nach den  I'm 
Querbau und mit jener reicheren Choreinrichtung. Eine Weihe fand im 
Jahre 1096 statt, was, da die Anwesenheit des Papstes Urban II. die zu- 
fällige Veranlassung war, auf die derzeitigen Fortschritte des Baues kei- 
Ilen Schluss verstattet. Das Innere des Langschifes zeigt ernste, macht- 
voll erhabene Hauptformen von vorherrschend strenger Behandlung, zum 
Theil in etwas verschiedenartiger Anordnung, was auf Unterschiede der 
Bauzeit deutet; in den Säulenkapitälen der Arkaden, durch welche sich 
Kuglcr, Handbuch der Kunstgeschichte. I. 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.