Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1685854
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1690150
384 
Kunst 
Die 
des 
romanischen 
Styles. 
diese querliegende Tonnenwölbungen spännte. Aber das Unrhythmische 
und Unbelebte dieser Anordnung fand so wenig Beifall wie die schweren 
Rundpfeiler im Schiff der Kirche und der sonstige Mangel an edlerer 
Durchbildung. (Eine grosse Vorhalle hat ähnliche Rundpfeiler mit gleich 
hohen Kreuzgewölben. Die übrigen Theile der Kirche sind später.)  
In der Kathedrale von le-Puy-en-Velay wurden gleichfalls Qllerbögen 
über das Mittelschiff gespannt und zwischen diesen achteckige Kuppeln 
eingewölbt. Die roh behandelten östlichen Theile scheinen der in Rede 
stehenden Epoche anzugehören. (Das Uebrige ist ebenfalls später.) 
11 .177 
_,1 J;  3' 11 '  
 1111! 11,1]113;11;; .711! n, 
" 11 Häfüßijy 
1 1„      
  wulxyäfuiijy; f, 
' 1111111111741113111111)?   
   
        
          
 M? 391151 1111115111101 (V;  141i  1 Fuß!" 1 
     
 111511111 1 
   Ö 1131111  712 
1111-11111111111  1' 111111111111111111111 1 11111 1  
  .1 "T111  
 .1  .11.1..11 .11,11'r1  Rvllwbß .1" '11 1 11: 
11111117151111171 XQL-AJLQÄYLÄAÄ11QLEITiSPÄiVJZQ   11.   1! 11.1 
          
    1!  
1.11  11111111 1 W111 111 IL111 
       
1'531 11HÄHJJJI FT1111'Y"1 1b 111 1; M 1 "W 
 11  11111 111i, 
131 31V:  " 1"  315'131" 
       
   11117 H tixwwyxx1ylf5gylell  
5111111  211111": 1  111111111111 
w 1111111äiäf1111ß  111111111111111111 
 11g v; 1liv_1__j'  111a 1  1..  15'  
11 SINJJJTEQI 1.111111! hß fMk  1'] 1111;" 
w          
 11111211, M?  1N"411ßm"1l4  
1311 111i"    1111511111!  l ß" 
(z! 11,111 Ü 1'117 E  I" 11.11- 
  1111111111  JEF 
 l 2T w?! 11   1.- 
, 11,1 1  
     
      
(  911.:  äjxiiääsL 
1' l 11'131? 111i? T111"! 
1 411 1:1- 
Innenansicl 
des Schiffes von St. 
sert zu Toun 
(Nacl 
Bei einigen südfranzösischen Monumenten fand das im Vorigen be- 
zeichnete Wölbesystem eine erhöhte, zu eigenthümlich machtvoller Wir- 
kung gesteigerte Ausbildung, mit der Anordnung von Emporen, deren 
Decke durch jenes Halbtonnengewölbe gebildet ward, während sie selbst 
von Kreuzwölbungen (über den Räumen der Seitenschiffe) getragen wur- 
den, mit einem, diesen complicirteren Massen entsprechenden Pfeilersy- 
stem, mit mehrschifiiger Ausbreitung des Grundrisses, mit reicher Entfal- 
tung des Chorplanes durch Chorumgang, durch Absiden, welche aus letz- 
terem Wie an den Qllersßhißflügeln vertraten, u. s. w. Aber der Beginn
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.