Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1685854
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1690142
Zweite Periode. 
383 
in dem allgemein ritualen Bedürfniss zu fest gewurzelt, als dass man 
nicht hätte danach streben sollen, dasselbe auch mit der abweichenden 
Oonstructionsweise zu verbinden. Hiebei kam es vornehmlich darauf an, 
der Tonnenwölbung des erhöhten Mittelraumes, die von den Schiifarkaden 
getr-agcn ward, durch ein gegenstrebendes Widerlager die nöthige Siche- 
rung zu geben; man erreichte dies dadurch, dass man den Seitenschiffen 
halbe Tonnengewölbe (im Profil eines Viertelkreises) gab, welche den 
Druck der Hauptwölbung auf die äusseren Seitenmauern hinableiteten. 
Man verlor damit freilich die Oberlichter des Mittelraumes, deren Wirkung 
für das gesammte Basilikensystem von so wesentlicher Wirkung- war; 
man sah sich statt dessen in ein mysteriöses höhlenartiges Halbdunkel 
versetzt; aber es scheint, dass eine solche räumliche Stimmung der Be- 
völkerung jener Lande vorzugsweise zusagte. Ein charakteristisch durch- 
gebildetes Beispiel der auf solche Weise gewonnenen architektonischen 
Composition" ist die Kirche von Elne im Roussillon (imfern von Perpig- 
nan). Sie hat im Innern Pfeilerarkaden mit Halbsäulen, welche theils die 
 den Arkadenbögen, theils die 
 der Tonnenwölbung unterge- 
if "i  legten Gurte tragen. Es wird 
  (7 von einem Bau dieser Kirche 
ä__     (doch mit Andeutung einer 
um. i i  f abweichenden baulichen An- 
  Q lage) aus der Zeit von 1019 
um  ä 5M   1 bis 1069 berichtet: das Vor- 
    4 handene scheint einer Er- 
  g neulmg in der Spätzeit des 
. i     Jahrhunderts anzugehören. 
 A111 nvs Lysn.  Das so gewonnene Resul- 
 Ü  tat fand weite Verbreitung 
q- und lange Dauer, zum Theil 
zwar nicht ohne mancherlei 
Grundriss der Kirche von Ainay zu Lycu. (Nüßll PEYTES-l llIOÖlHCRiIlOIIGIJ. Die Kirche 
der Abtei von Ainay zu 
Lyon, 1107 geweiht, eine Säulenbasilika mit antikisirenden Kapitälen, 
befolgt dasselbe System, in Verbindung mit einem byzantinisirenden Kup- 
pelbau über der Vierung des Chores. (Die Fagade ist später.)  Die 
Kirche von St. Savin 1 im Poitou ist gleichfalls eine Säulenbasilika (im 
vorderen Theile mit zusammengesetzten Pfeilern statt der Säulen), mit 
Kreuzgewölben über den Seitensehiffen. Ihr reich gebildeter Chorplan und 
die Detailbehandlung deuten auf einen, aus dem 11. in das 12. Jahrhun- 
dert hinüberreichenden Bau. Andre Kirchen jener Gegend haben ein 
ähnliches System.  Der Baumeister des Schiffes der Kirche St. Philibert 
Zll Tournus in Burgund (D. Saöne-et-Loire) ist bemüht gewesen, durch 
eine abweichende Disposition das Oberlicht des Mittelschiffes zu erhalten, 
indem er die Wände desselben durch Querbögen verband und zwischen 
1 Märimäe u. Seguin, 
Taf. 43  
peintures 
de Päglise 
de 
Savin. 
d. Kunst, 
Denkm.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.