Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1685854
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1689999
368 
Die Kunst des 
romanischen 
Styles. 
ts 
B11 
hl 
1111 
Die deutsche Architektur dieser Zeit scheidet sich ineine Reihe von 
Gruppen, deren Unterschiede ebenso auf denen der Stammeseigenthüm- 
lichkeit wie auf denen der Grundlage der äussern Cultur zu beruhen 
scheinen. 
Sehr bedeutend sind zunächst die Monumente der niederrheini- 
schen Lande. Hier fanden sich grossartige Werke aus den Zeiten der 
römischen Kaiserherrschaft und aus den nächstfolgenden Epochen, welche 
 _ 
ß vä 
 äiää 
   
 äßäilßäiisiik' ,  
ßä Jnplnnyggjß-msrm WIE?    
    11W  
   
 
    
 Wiggzl  mlvifjw M]: i?  Wr  211   
g! izMßP l f 
1'  IIIXYWI!TVII' [Hhii  T"   "b 
        
V53  paääliä   ä; 
1; w!  ßß ilßl rwvä  
   
3  1"  TlHYiEFE:  Vülwf.   .2? 
 i)  u  SÄELLÄXLQ: 4  1-,  UHMM I!  NRW  5;: 
 1 a 51 h!   vßaßiriwit     iiwß 
         
 i äjäjiwwM liiwwißkiäälä:   .__.i.ßßx,ißm  55'112 151x714, "i. 
' 
 L Flyer,  
LMnEZTnE. nunr-IKT" 
Westl 
Ansicl 
lt des D01 
es von T1 
(Nacl 
de Lnborde 
den Wetteifer anzuregen, für Composition und Form, Vorbilder zu geben 
geeignet sein mussten. Die Monumente des 11. Jahrhunderts zeigen 
mehrfach eine Annäherung an diese Vorbilder, zugleich aber in ihrem 
Aufbau einen eigenthümlich kühnen, phantasievollen Zug, der mit ver- 
schiedenartigen Mitteln auf reiche und lebhafte Wirkungen ausgeht.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.