Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1685854
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1689936
362 
Die Kunst des romanischen Styles. 
K? Säenen aus der Legende des h. Gallus, beiderseits zugleich reiches 
ant usornainent enthaltend. Form und Behandlung sind schwer und 
unlebendig, aber die klassischen Motive, übereinstimmend mit der An- 
        Wendung jener elementari- 
 li  ee-i     " Sehen Gestalten, im Ein- 
 .1   ßll- "lllli lh  '  X  1   
i F    3211116505? iiigiiäiivii- 
11   a:  " hält es sich mit den El- 
fi! lläitjlv   QlixjliiQi-h fenbeintafeln eines angeb- 
,x'  [ff   {g lloh von Heinrich I. herrüh- 
ig W X M e,  'l',lli;ji_  i, renden Reliouienkastens in 
ii;   wäge,  i" i) w, T14? 0 j derSchlosskirche zu Qued- 
 4„     ,i „  M .1  e  1  
i, X 55102398: All; L X_P'  linburg, in denen Soet 
i!    w- Ü 1-1ll nen der Geschichte Christi 
 d, fi    dargestellt sind, in äus- 
h, s;  ä x, i";    s,  serst ungefuger und plum- 
    (i? v E?) per Arbeit, aber zugleich 
ii ääwß"; f)" 'K1X'Ü', iääxlxihifi mit Zügel! belebterer An- 
  l  W Kiew    sdlammg Wahrend dm da" 
       bei beündlichen Architek- 
         daß  
i:     1' a, ieji; ii  2a): tike System nachbilden, 
lll i i ;  1„   ix-Kixg. Ewig?  Sie scheinen in der That der 
i! l_   lt  s'il-i, (u;   Epoche Heinrichs I. anzu- 
  ji,    gehören; (andre Stücke 
li  i. 4'  119i, der Ausstattung des Ke- 
il jlilßliiüililsill ll   l stens sind jedoch später)  
l,  a   i  ür  A,  ' 
  11g." H l I SichereZeitbestimmung hat 
I, e; JA .1  ,i_ 4., H,   U   T  
Elfenbliefiti im  Q-luny ZuPariS' 2 den E? 
Theophaniak (Haag eällwäinoglrgrärilii. Ilhd der äser darstellend, der die 
 . ä de d f  
Iiaupter Otto's IJI. und der Theophania legt, jener inngrössseäiilälestaltlunddie 
einer Anordnung des Gewandes von klassisch feierlicher Würde dies b 11m 
      e ei en 
      
   i. eisc ri_ en ezeic nen die Personen der 
gääiigiggäillgeäiselhgä hgib aääeehietehenl, halb mit ieieiiiieeheii 
e risir  
westländische Verarbeitung, byzantinischer Weiß: jugirdg slgullPtllr als 
einer Evangelienhandschrift zu Gotha (von der im Fol eääee schllllhiek 
aus derselben Zeit herzurühren: ein Elfenbeimelief mit ä Kn) 50' emt 
Christi und zierliche Emailtäfelch   e? Wmglmg 
en sowie verschiedene kleine in G ld 
blech getriebene Daistellun en umh ' 0  
 g er, unter den letztern ebenfalls die 
Bilder von Otto und Theophania. U. A. m. 
Schriften, 
au moy. 
627-  2 Du Sommerard, les arts 
ägß,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.