Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1685854
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1689925
Erste Periode. 
361 
der Wechselwirkung mit jener derben Frische des Sinnes schon die Vor- 
zeichen freier Grösse hervorgehen, ob auch das organische Verständniss 
der Form und die Befähigung zur Darstellung des lebendig Bewegten 
noch fern bleiben.  Bei Weitem die wichtigsten Leistungen gehören 
der deutschen Kunst an. Die byzantinischen Studien beruhten jeden- 
falls einfach auf _der Ansicht byzantinischer Kunstproducte, welche durch 
Handel oder sonstige zufällige Veranlassung nach dem Occident und na- 
mentlich nach Deutschland herübergeführt waren. Die Vermählung 
Otto's II. mit der griechischen Kaisertochter Theophania (972) war ein 
Ereigniss, in dessen Gefolge zu einer näheren Kenntniss byzantinischer 
Art; und Kunst manche Gelegenheit gegeben sein musste. 
Unter den Sculpturarbeiten sind die Siegel des sächsischen 
Herrscherhauses von König Heinrich I. bis Kaiser Otto III. l voranzu- 
stellen. Sie sind (wie insgernein die Urkundensiegel des Mittelalters), 
vertieft in ein Metallrund geschnitten, in Wachs ausgeprägt, durch eine 
Randumschrift historisch beglaubigt. Die Arbeit ist durchgängig roh, 
 aber sie hält mit merk- 
, y    H,  wiirdißrer Entschieden- 
(gslvilültil tilillßilllllrllllill ll ,Ällljlllllli' (LHH pwllflglv heit all der überliefer- 
 '{yliijnllliltlßllwlllii ' ji  ÄW-"illtillill ten klassischen Grund- 
, l (Q) 5' llllfiwrleaßgt l aß Q l _Ä dage fest; die Darstel- 
 V [h ltl-lii,   l x f lungen sind Brustbil- 
[l   U, {U11 der, zum grossen Theil 
llhxxtä-xäx,  J 1,   Q,   i inderProiilstellungdes 
f.    „  i,  wir-k  1] Gesichts, dielrewan- 
  sfx JA 13914     k, {Hi dung 1n antikisirender 
I  17,76)?    '    Weise gelegt und be- 
lll M!  1x     w,  handelt.  
im  V  lifF-j"  X- M, Die Mehrzahl der 
w  f!  ll f f? K"?  X lllll Sculpturen besteht aus 
q    7  1 M, 11,  f   Elfen beinreliefs. 
"ji-nfl lfxxl,     '  l, K  ändeutunäenxäwelclllile 
, ÄIFWH-i) I w , k: 1- w   W ie Zeit er  .us   
intim; lt t ßtillt  "l "eile" Zälndgnäll-erltstlmmen; 
n 1 1 nen nu 
Elfeubeiurelief von dem Reliquieukastcn Heinriclüs I. zu Quedlin- im seltensten Falle 
burg. Aus einer Darstellung der Verklärung Christi. (F. K.) vgl-banden Ein Evana 
  gelienbuch des Tu- 
tilo (gest. 912) III der Bibliothek von St. Gallen 2 ist mit stattlichen 
Elfenbeindeckeln versehen, auf der Vorderseite den Heiland in himmli- 
scher Glorie, umgeben von den Evangelisten und ihren symbolischen 
Zeichen: den Gestalten V0I1 S01 und Luna, Oceanus und Tellus in noch 
völlig antikisirender Personiiication, auf der Rückseite die h. Jungfrau 
 
1 Rohe Abbildungen u. A. bei Erath, codex. dipl. Quedlinburgensis. Denkm. 
der Kunst; T. 47   2 Förster, Gesch. d. deutschen Kunst, I, S. 34, T. 3.; 
Denkmale, II.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.