Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1685854
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1686464
CÄ-mtral-Alnerika. 
Mexioo und 
15 
umgeben sind und in deren Mitte sich die Pyramiden erheben. Die Di- 
mensionen im Einzelnen nicht bedeutend. Im Inneren einiger Räume 
Reste von Säulenstellungen. 
3) Im Thale von Mexico die beiden Teoeallfs von Teotihuaean, 
der eine, mit dem Namen "Tonatiuh Ytzaqual" (Haus der Sonne), an der 
Basis 645 F. breit, 171 F. hoch; der andre, „Meztli Ytzaqual" (Haus 
des Mondes), von geringerer Dimension. Beide ursprünglich aus vier Ab- 
sätzen bestehend, von denen aber die obersten, sowie auch die sonstigen 
äusseren Zierden zerstört sind. Rings um beide Teocallfs mehrere Hun- 
dert kleiner, jetzt in Hügel umgewandelter Pyramiden (Grabdenkmäler  
von etwa 30 F. Höhe. Bei der Ankunft der Spanier schrieben die Ein- 
gebornen diese Bauten den Tulteken zu.  Andre Pyramiden im Distrikt 
von Cuernavaea; die bedeutendste von diesen,  einer der merkwür- 
digsten Teoeallfs, von denen wir wissen,  die von Xochiealeo. Sie- 
erhob sich auf einem terrassirten Hügel von kegelförmiger Gestalt und 
bestand selbst aus fünf Absätzen, überall auf das Reichste mit Bildwerk 
und Ornamenten bedeckt. Doch ist davon nur der unterste Absatz er- 
halten. Das Material ist ein, zum Theil in kolossalen Blöcken bearbei- 
teter Porphyr. 
'     
 i 
.  "    
{Eli Wiifiiilfil  
 igv   f '04 s.  ' 
gltiixl-lliäätiilfiliilli 
litt; iliiäitlltr.  
o älrgsittlii""tiljiatili 
Flitfätäiiiirii  ' 
Eäilililiila   
   
KW E.   r  
     
,Jx   ii   "grgiqjlllllllflirßtäii? "x- 
 f    
        
 Teoenlli von Guatusco. 
4) Im Staate von Puebla das grosse Monument von Cholula, das" 
wiederum zu den ältesten Denkmälern des Landes gezählt wird; ein in 
vier Terrassen emporsteigender Bau, an der Basis 1350 F. breit, 166 F. 
hoch; das obere Plateau, auf dem sich ohne Zweifel mannigfache Bau- 
lichkeiten erhoben, von bedeutender Ausdehnung.  
 5) Im Staate von Veracruz mehrere Teocallfs von eigenthiimlicher 
Beschaffenheit. Vor allen merkwürdig, namentlich auch durch die rhyth- 
mische Klarheit des Eindruckes, die Pyramide von Papantla, Welche bei 
den Eingebornen den Namen „Taxin" führt. Sie steigt in sechs Absätzen 
empor, die durch breite spitzwinklige Gesimse gekrönt und mit viereckigen 
Kassetten geschmückt sind. Eine mächtige Doppeltreppe führt auf das
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.