Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1685854
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1689537
322 
muhammedanische Kunst 
Die 
etc. 
über ihnen in derselben Teppichmanier behandelt; die Bogenform selbst 
ist allem kreisenden und schwingenden Gesetz abgethan, wiederum einem 
feingezackten, zierlichst umsäumten Teppich-Ausschnitt vergleichbar, zu- 
weilen selbst jenes Motiv der Zellenwölbung in fast barocker Weise auf- 
nehmend. Es ist ein phantastisches Wirrniss wie das eines üppigen Blu- 
mengartens, und die Inschriften, die zum Theil das Gebäude selbst dich- 
terisch preisen, geben ihm ausdrücklich eine solche Bezeichnung; doch 
aber geht ein bestimmtes rhythmisches Element sowohl durch die Aus- 
theilung des Schmuckes im Einzelnen als durch die räumliche Gesammt- 
Wirkung, namentlich auch in der Beziehung der letzteren zu den Höfen und 
den Wassern in deren Mitte, so dass das Wundervolle und Zerstreuende 
dennoch eine einige, in sich gehaltene Stimmung hervorzubringen geeignet 
  
v! grau-a; w    J-veh iä M55?     
         
    
     
L ü   J-ßiaa Päigäiäswä   
      
m ärieläßw-Tßiv?  "w 
      
  1.2:  JM-q; Fgghiä .411 ß w, Sskääy: ähl-ääiilrlähggänxääimlii p 1 
4   a- 213.5"   ;  .5       1:31 
   
'15 i: x   f."   "Vfvlgh" VI; 351x335:- 
 A": ;      
I?"  ' I:  rvrV W "MM 
44124;:  p,    g? W 
hflwf   sff)   Nwvyliwälvv WI; 3'  _ 
      WM  
w hier 111.;  Qiäxäs; ,w:;ßälzijgiß   M113), w 
fwllviil"   WNL" 
11')  '       ß k;  
iliifwjäi; Emil"!  ß W51"    w w: w d" f 
1m  Ha-        
Wabif XDVIÄVIKÄNIKYÖ  1   M23? 15  IP!" 
ß Mßkyv: J "MAN" X, J-l. ' 1:1 w__    "im;  M111; 
     .11 '11   u   H,   
f W121i? W41 MUMM glängiiw 1', KW, v  
i W      ßiäälzri, w  
EI Mi. wl wmßäi!  "Ü [.1 
T1ifiiä Tiifäliää;  
Portikus 
zlife zu Granarla. 
{es Gener: 
ist. Nicht unwesentlich trägt hiezu die edle Form der Säulen bei, über- 
deren leichtem Schafte als Kapitäl ein voller, fest gegliederter Blumen- 
kelch, imglüeklichsten Verhältniss zu dem Spiele der Bögen, emporquillt. 
Diese Säulen enthalten die schönste architektonische Einzelform, welche 
die gesammte Kunst des Islam hervorgebracht hat.  Der Raum der 
Alhambra schliesst ausser dem Schlosse noch andre kleine Baulichkeiten 
derselben Behandlung in sich ein. Der „Thurrn der Infanten" ist eine 
der zierlichsten von diesen. Ausserhalb der Citadelle liegt ein' nicht 
minder reizvoller königlicher Lustsitz, der Generalife, derselben Epoche 
und künstlerischen Richtung angehörig. Der Portikus, in welchem sich 
das Gebäude des letzteren gegen Garten und Wasseranlagen öffnet, ist
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.