Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1685854
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1689424
Erste Periode 
muhanunedanischen Kunst. 
der 
311 
Nach der Mitte des achten Jahrhunderts wurde Bagdad die Resi- 
denz des Khalifenreiches und empüng eine Fülle prachtvoller baulicher 
Monumente. Die grosse Moschee der Stadt galt ebenfalls als eins der 
Meistergebäude der Zeit; erhalten scheint Nichts davon; ebenso wenig 
von den glanzvollen Anlagen, welche damals in den weiter ostwärts der 
Herrschaft des Islam unterworfenen Landen ausgeführt wurden.  Soviel 
bis jetzt bekannt, gehört in diesen östlichen Landen nur ein' kleines 
Denkmal der in Rede stehenden Frühepoche an. Es ist eine bauliche 
Nische, Takht-i-Gero genannt, ostwärts von Bagdad am Uebergange 
über das Zagrosgebirge belegen. Sie ist im vollen Hufeisenbogen über- 
wölbt und durch die stark ausgesprochene Proiilirung der architektoni- 
schen Glieder, welche mit Entschiedenheit und selbst mit Glück die an- 
tiken Motive wiederholen, sehr bemerkenswerth. So geringfügig an sich, 
im Verhältniss zu den untergegangenen Monumenten, das Denkmal ist, 
so bestimmt giebt es sich als das Product einer vollen und bewussten 
künstlerischen Richtung und verstattet einen begründeten Rückschluss 
auf deren eigenthümliches Wesen.  
Die 
armenische 
und 
südkaukasische 
Kunst. 
Die Geschichte der Kunst von Armenien 1 und der von ihr abhängi- 
gen der südkaukasischen Lande bildet eine Episode zwischen der ersten 
und der zweiten Periode der muhammedanischen Kunst. Die armenische 
Kunst ist eine christliche; aber sie steht ebenso in Wechselbeziehung zu 
der früheren muhammedanischen jener Gegend, wie es mit den politischen 
Verhältnissen Armeniens, das sich beim Sinken des Khalifats von Bagdad 
gegen Ende des neunten Jahrhunderts zur selbständigen Herrschaft auf- 
raffte, (ler Fall ist. Ihre Denkmäler gehören vorzugsweise der Spätzeit 
des zehnten und der Frühzeit des elften Jahrhunderts an. Mit dem bald 
darauf erfolgten Fall des armenischen Reiches verliert sie, wie es scheint, 
im eignen Lande ihre Bedeutung, findet aber in jenen Kaukasuslanden, 
in welche sie gleichzeitig eingedrungen war, noch auf Jahrhunderte hin 
eine namhafte Nachfolge. 
Das Eigenthümliche der armenischen Kunst betrifft ebenfalls die 
Architektur. Ihre Grundlage ist byzantinisch, was durch frühes Ueber- 
tragen dieses Elementes, von_ den Ostküsten des schwarzen Meeres her, 
wo dasselbe schon zeitig Fuss gefasst hatte, veranlasst zu sein scheint. 
Die innere Disposition des armenischen Kirchengebaudes befolgt das Ge- 
setz der byzantinischen Gewölbkirche, mit der erhöhten Kuppel in der 
Mitte; nur das durch die einseitigeren Bedingnisse der byzantinischen 
Sitte Veranlasste,  die Gallerieen für die Weiber, der Narthex für die 
Ausgeschlossenen,  erscheint sehr selten nachgebildet. Das AGIISSGTG 
hat in seinen Hauptformen etwas eigen Festes und Geschlossenes. Der 
1 Vergl. D. Grimml 
Almenie. Livr. 1-5. 
monuments 
(Parchiutechlre 
'byzantine 
G11 
Gäorgie 
611 
et
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.