Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1685854
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1689246
K in i 
ä 1; m 4.x.  G331 
ß  äär 
. Q2  4' 
3 
 Scnlptur im 'l'empe1 von Boro Budor. 
und gewinnen selbst eine eigne Grazie, der Art, dass sie sich, wenn auch 
in einem gesuchten Sondergepräge, noch den bessern indischen Arbeiten 
annähern. 
Nepal, das Vorland des Himalaja im Norden von Hindostan, vorzugs- 
weise von buddhistischer Oultur erfüllt, besitzt eine eigenthiimlich aus- 
geprägte monumentale Kunst, 1 welche die primitiv buddhistische Form in 
ein seltsam barockes Wesen ungebildet zeigt. Ohne Zweifel gehört auch 
sie dem späteren Mittelalter an. 
Der Tempel hat vorherrschend die Kuppelform des Dagop; er führt 
aussc lieh den Namen des Chaitya. Er besteht aber nicht mehr, wie 
bei d tbuddhistischen Dagopbauten, aus einer eompacten Masse, son- 
dern ist  den gewölbten Räumen entsprechend, welche seit dem Beginn 
der Ausbildung der byzantinischen Architektur bei denVölkern der west- 
lichen Lande Sitte waren, und vielleicht nicht ohne Einliuss derartiger 
Systeme  zum innerlich hohlen Raume geworden. Das Aeusserc hat 
einen vierseitigen, zum Theil reichgeschmückten, ein- oder auch zwei- 
geschossigen Unterbau, mit Tabernakelnischen, deren barocke, in meh- 
reren Dächern aufgegipfelte Bekrönung vor der Kuppelmasse vertritt. 
Ueber der letzteren steigt, statt des kleinen Obelisken, der z. B. die Da- 
g0p's von Ceylon krönt, ein hoher stufenartig sich verjüngender Obelisken- 
thurm empor. Zuweilen auch wird der ganze Chaitya zur Verhältniss- 
mässig kleinen Bekrönung eines in den barocken Formen des späten 
Pagodenbaues aufgeführten Gebäudes. In der ganzen Weise der Aus- 
Stattung zeigt sich ein Gemisch indischen und chinesischen Wesens, den 
Uebergang von dem Einen in das Andre bezeichnend. Die nepalesiSßhell 
Vihara's (die Klosterhöfe mit ihren Oellen umher) entsprechen schon leb- 
haft der chinesisch spielenden Architektur.  Unter den Tempeln Scheint 
den Transactions of the Roy. Asiat. So- 
Vergl. Ritter, die Stupais etc, S. 226, ff. 
Sketch of Budähism, in 
Asiatie researches, XVI. 
1 Hodgßonv 
cieiry,II1P' 292
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.