Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1685854
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1689006
Die Vorzeit. 
269 
entsprechend, in verschiedene Perioden, deren Grenzen zwar zumeist 
nicht sehr scharf zu ziehen sind, deren Untenschiede sich indess doch in 
hinreichend bestimmter und ausgeprägter Weise bemerklich machen. 
Di 
eit. 
Die Zeit, welche der Herrschaft des Buddhismus vorangcht, hat aller- 
dings dauerbare Denkmäler auf indischem Boden hinterlassen. Diese 
gehören jedoch dem Cnlturvolke des Landes, den Hindu's,  das man 
als ein in früher, dunkler Zeit von Nordwesten eingewandertes betrach- 
tet,  nicht an. Es sind Steinmonumente von völlig urthümlicher Be- 
schaffenheit, in Anordnung und Zusammenstellung denjenigen durchaus 
gleich, welche sich im europäischen Nordwesten, namentlich in den kel- 
tischen Landen, finden. Im Süden des Dekan und in den Grenzgegenden 
zwischen Hindostan und den birmanischen Landen hat man derartige 
Reste entdeckt. Sie sind ohne Zweifel von älteren Stämmen errichtet; 
mit den Zeugnissen der hinduischen Oultur scheinen sie ausser aller Ver- 
bindung zu stehen. 
Die Friihgestaltung der letzteren erhellt aus den Schilderungen, 
welche in den grossen epischen Gedichten des Volkes (deren Abschluss 
in das vierte Jahrhundert v. Chr. fällt) enthalten sind, und aus einigen 
wenigen Nachrichten, welche wir bei Grelegenheitivon Alexanders Zuge 
in das IndusYand, über die in diesem und im Gangesgebiet vorhandenen 
Anlagen empfangen. Beide Quellen lehren uns Städte kennen, welche 
mit mächtigen Ziegelwällen und Mauerthürmen oder mit Pfahlwerk ge- 
schützt, von breiten Wassergraben umgeben waren. Einzelne Städte 
hatten eine kolossale Ausdehnung; ihr Inneres wird als ein Bild anmu- 
thiger Heiterkeit geschildert, mit reinlicher Bewässerung, mit schattigen 
Parks, mit Tempeln und Palästen, deren Thore, Höfe, Hallen, Terrassen 
gepriesen werden, die königlichen Residenzen mit aller Pracht, nament- 
lieh mit Groldsäulen geschmückt. Es lässt sich voraussetzen, dass den 
Bedürfnissen des Lebens, nach Maassgabe der klimatischen Bedingnisse 
und der Erzeugnisse des Bodens, in behaglicher Weise Genüge gethan, 
dass an Schmuck und Glanz kein Mangel, dass Elemente vorhanden 
waren, welche der künstlerischen Gestaltung wohl eine eigenthümliche 
Richtung zu geben geeignet sein mochten. Dass aber eine solche Rich- 
tung sich bereits in bestimmter Weise ausgeprägt, dass sie zur festen 
Mouumentalform geführt hatte, darüber liegt einstweilen kein Zeugniss 
vor; der nachfolgende, uns bekannte Beginn des monumentalen Schaffens 
und die Weise seiner Gestaltung berechtigt vielmehr zu dem Schlüsse, 
dass dies noch nicht der Fall War. 
An Angaben über bildnerisches Schaffen scheint es völlig zu fehlen. 
Doch ist zu bemerken, dass aus den Worten des Dichters manches Mal 
ein, künstlerisches Auge hervorbliekt, wiederum nicht ohne die Befähi- 
gung, künftigen Gebilden der Kunst einen eigenthümlichen Stempel auf- 
zudrücken. Die Beschreibung weiblicher Schönheit giebt bereits mit Be-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.