Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1685854
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1688970
266 
Reiche der 
Die 
der Indo-Skythen. 
und 
Sassanid en 
geht, zumal im Ornament, in einen byzantinisirenden Charakter, auch 
m1t Anklängen an das Sassanidische, über. Ein kleines, bei Kohat (süd- 
lieh von Peschawer) gefundenes Steinrelief 1 stellt, der sassanidischen Com- 
positionsweise vergleichbar, einen siegreichen 
 i König nebst Gefolge, über Besiegte hinrei- 
  tend, dar. Vorzüglich merkwürdig ist eine, 
  tw 28 Z 11 h h "ltYr b "t t F'- 
 Euraeiner {Qüstlicliieilokgeflälsoiij gäiail (leide; ih 
 ,  z,    t 
Jflfllw,  entschieden byzantinischem Geschmack be- 
51'731? ä r   handelten Postamente. 2 Die Figur trägt das 
 s   charakteristische Gepräge barbarischer Na- 
  tionalität , mit barock geordnetem Haar- 
 "i  schmuck; ebenso bestimmt aber zeigt sich 
 51  l, X ihr Gewand nach klassischem Motive ange- 
 y, ivxwklftii ordnet und das letztere selbst in der schon 
   wir; aäfälllniglß coiigentionellen Behandlung noch be- 
s;  w, 2 mäßig  o. ac e. an meint darin lndlsch-buddhls- 
 35011; äYPßn erkennen zu dürfen; ist dies 
: KLAR"!  bgile alleibesrgaälgleäiitilrldili kilsiiäiedzillldtilll 
 s. kil__  y I  1  1 
'limk"" indische, der übrigens auch durch andere 
lndo-skythisehes Bndwerk aus dem Zeugnisse erhärtet wird.  Die in neuerer 
Dismm von Peschawer- Zeit zahlreich aufgefundenen Münzen jener 
Gegend lassen in ihrem Gepräge dieselbe Nachwirkung antiker Motive auf 
eine barbarisirte Darstellungsweise erkennen. 
Von der Bedeutung, welche die indo-skythischen Lande für die ei- 
gentlich indische Kunst gewinnen, wird im Folgenden die Rede sein. 
1 Ebenda: 
xxn, 
193. 
2 "Bayley? 
das Postament, p. 
607.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.