Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1685854
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1688957
264 
Die Reiche der 
Indo-Skytherl. 
Sassaniden und der 
die vbrzüglichst prunkvollen Urkunden seiner königlichen Grösse. Auch 
hier ist mehrfach die Darstellung seines Triumphes über Valerian vor- 
handen und in langen Reihen, über- und nebeneinander geordnet, schlies- 
sen sich ihr die kriegerischen Cohorten und Wachen des Königes,  die 
Darstellungen der besiegten und der tributbringenden Völker an. Das 
künstlerische Grundelement all dieser Darstellungen aus der Zeit Scha- 
pur's I. darf als ein etwas ungeiüg römisches bezeichnet werden, den ver- 
dorben römischen Arbeiten der Epoche Constantims d. Gr. einigermaassen 
entsprechend; aber es hat zugleich bemerkenswerthe Eigenheiten: in der 
phantastisch barbarischen Tracht und ihren schmückenden Zuthaten, na- 
mentlich dem seltsam ungeheuerlichen Kopfputze; in dem Wiederkehrend 
Hattrigen Faltcnwurfeder dünnen Gewande, welcher den Gestalten, selbst 
in der Ruhe, einen Ausdruck des Heftigen giebt; und ebenso in dem Ge- 
präge einer stolzen, doch charaktervoll energischen Natur, welches dem 
von mächtigem Gelock umwogten IIaupte des Königs nicht ohne Glück 
n 
Felsrelief zu Schapur. 
aufgedrückt ist. In jenen längeren Relieffriesen zu Sehapur herrscht 
im Uebrigen freilich eine sehr monotone Anordnung. -Anderweit finden 
sich, in einer schwer zugänglichen Felsgrotte bei Schapur, die übel-ans 
merkwürdigen Reste einer kolossalen Felsstatue des Königs. Die Figur 
.war ursprünglich etwa 21-24 Fuss hoch und völlig in derselben phan- 
tastischen Weise wie jene Reliefdarstellungen behandelt. 
Der in solcher Art ausgeprägte Styl scheint für die gesammte sassa- 
nidische Kunst oder doch für die Mehrzahl ihrer Leistungen,  in grös- 
serer oder geringerer Lebendigkeit, je nach der Befähigung des Künstlers, 
maassgebend gewesen zu sein. Ein Relief mit zwei Figuren in der klei? 
neren Felsnisehe von Tak-i-Bostan hat für diese die inschriftliche Be- 
Zeichnung Schapufs II. und III. (spätere Zeit des vierten Jahrhunderts); 
die Arbeit daran ist wenig geistvoll. Ein Relief zu Nakseh-i-Rustam, wel- 
ches man auf Bahrain V. (420-440) und seine Gemahlindeutet, ist da- 
gegen wiederum ein Hauptstück jener phantastischen Stylistik. Zwei
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.