Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1685854
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1688881
Dritte Periode. 
257 
wurden. Besonders im (Elflten Jahrhundert erscheint dies als ein zu Con- 
stantinopel übliches Ver a ren' natürlich aber musste hiebei auch ab- 
gesehen von aller Starrheit (lesjspätbyzantinischen Styles, die Fbrm ebenso 
schwerfällig und roh, wie die Wirkung übelklingend werden. Ein Haupt. 
Werk dieser sogenannten „Agemina"' waren die Bronzethüren von S. 
Paolo bei Rom, welche im J. 1070, durch den Giesser Staurakios zu 
Constantinopel gefertigt waren und seit dem Brande v0n1823 verschwun- 
den sind. 1 AehnlicH die Thüren des Heiligthums von Monte S. Aneelo 
auf dem Berge Gargano (Königreich Neapel, Provinz Capitanataflound 
die in S. Marco zu Venedig, zur Rechten des Haupteinganges, welche 
der Sophienkirche in Coiistantinopel entnommen sein sollen. 
Wie in der nordischen Kunst dieser Periode so sind es auch in der 
byzantinischen die Miniaturen der Bilderhandscliriften, welche jetzt der 
Gegenstand eines besonders ausgedehnten Kunstbetriebes werden und deren 
zahlreich erhaltene Beispiele uns eine nähere Anschauung der Richtung 
und des Werthes dieses Betriebes gewähren. Sie vornehmlich bezeugen 
iläen verhältnissmässig bedeutenden Aufschwung, den die byzantinische 
unst nahm, als der Druck der Bilderverfolgung gewichen war. Ein leb- 
haftes und in vielen. Fällen, bei allem Mangel an zureichender küiistleri- 
scher Kraft doch nicht unglückliches zurückgehen auf die antike Dar- 
    g stellungsweise und auf die der frühest 
s  ß  „  " f  christlichen Zeit, welche sich aus der 
2   4A   lietzteren herausgebildet hatte, giebt 
ßvj-(f    f. 1__ "ij, f w e; _iesen Arbeiten häufig ein eigenthüm- 
     hohes Interesse; während die Armuth 
  1-:    eigner Erfindung bei den selbstän- 
yglwl-Xilg-l-riliv.  h,  digeren Zuthaten, den Gestalten hy- 
 f ü: [Ä]  [Q   f  1- g  gantinischer Heiliger, den Bildniss- 
  V77    iV-gfißäßä  guren allerdin s, hervo t "tt D' 
  ,   .7  txisvii    7   g rri  ie 
ein ü , , ii  Üßi! Bilder einiger riechischen Pracht- 
 zly A- 1-. il Wvi, lt 51133  g 
ü, M; [iqxxvijifggi  V  handschriften des neunten und zehn- 
 fxälll n); E ten Jahrhunderts gehören zunächst 
 L-PSW "ritt hleher: Alls der Deuten Jahrhun- 
i- j ,   ä i  y  j'_ jvhjf    dert ein Manuscript mit den Predigten 
'19. 11   jzil- IIÄ,WE'l des Gregorius von Nazianz  d 
l!        Bibliothek zu Paris), dessen Bilder 
ist  lilW-"Ziiä"   durch. die würdig-e Formen im Alls 
l Pi ßtt   i"      gemeinen, durch die zum Theil noch 
1 I! l, K;  v.  E-i    
I,  lxlxtxxzxx   F,    entschieden antike Auifassungsweise 
      und durch die eigenthümliche Man- 
  w "l " 'flt'k'dD 0' 
Jesaisis zwischen Nacht und Frühe. Egda lg elt er arstenunben grolise 
Byzantinisches Miniaturbild. e äuäung haben  Aus dem i? T. 
ten a rhundert die Bilder eines sa  
ters (ebendaselbst). In diesen ist die Auffassung und Darstellung noch in 
wirklich überraschender Weise von antikem Geiste erfüllt. So sieht man 
 1 Die Zeichnungen bei D'Aginc0urt, Sculptur, 
Italien, Taf. 39. 
Kugler, Handbuch der Kunstgeschichte. I. 
2 Schulz, Unter- 
17
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.