Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1685854
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1688805
Dritte 
Periode. 
249 
nügend entschieden zu sein scheint, ebenfalls noch dem neunten Jahrhun- 
dert angehörig) ist die Kirche S. Olemente, 1 Wiederum mit mässigen 
Byzantinismen (etwa wie bei S. lllaria in Cosmedin, S. 236) und durch 
den vollständigen Vorhof, auch durch die im Innern erhaltenen Chor- 
sehranken, deren Dekoration gleichfalls einen byzantinisirenden Geschmack 
verräth, ausgezeichnet. Anderweit gehören in das zwölfte Jahrhundert 
S. Maria in Trastevere und S. Orisogono, beide mit geraden Ge- 
bälken im Innern; und, vermuthlich aus dem Anfange des 13ten Jahr- 
hundert-s, die Vorderschiife von S. Lorenzo fuori le rnura, gleichfalls 
mit geraden GGbä-lkßn. Aus derselben Spätzeit rührt ferner SS. Vin- 
cenzo ed Anastasio (S. V. alle tre fontane) her, eine Pfeilerbasilika, 
welche in ihrer abweichend rohen Form zu den ersten Uebergängen der 
altchristlichen Architektur Ronfs in die der eigentlich mittelalterlichen 
Bauweise gehört.  
In Venedig befolgt die Kirche S. Marco, seit dem Ende des zehn- 
ten Jahrhunderts, mit ebenso grosser Entschiedenheit das Vorbild der 
byzantinischen Architektur. Hievon und von dem, was sich daran an- 
reiht, kann aber erst später gehandelt werden. 
Auf der dalmatinischen Küste findet sich ein merkwürdiger Kuppely 
bau, der wahrscheinlich noch dem neunten Jahrhundert angehört: S. Do- 
nato in Zara. 2 Es ist ein Rundbau von 30' Durchmesser, durch sechs 
breite Pfeiler und zwei antike Marmorsäulen von einem schmalen niedri- 
gen tonnengewölbten Umgange getrennt, der sich auf drei Altarapsiden 
öffnet. Dieselbe Anordnung wiederholt sich in einem oberen Geschoss, 
wo eine Empore sich über dem Umgange erhebt, die ebenfalls mit drei 
Apsiden versehen ist. Eine unregelmässig angelegte Vorhalle und ein 
besondres Treppenhaus schliessen das originelle Bauwerk ab. Die Kuppel 
des Mittelraumes ist zerstört, scheint aber bis gegen 90' sich erhoben 
zu haben.  
Der kirchliche Bau im byzantinischen Reiche zeigt, etwa seit 
dem Ende des neunten Jahrhunderts, gewissg charakteristische Modiflca- 
ti0ne11. Das Ueberkommene gestaltet sich zum abermals fester in sich 
geschlossenen Typus. Das Gebäude hat insgemein eine, dem Quadrat 
mehr oder weniger sich annähernde Form, mit einem quadratischen Haupt- 
theil in der Mitte, über dessen vier Stützen der Rundbau eines hohen 
kuppelgewölbten Tambours emporgeführt ist. Die Ga-llerieen des Inneren 
fallen nunmehr fort; dcmgemäss stehen die grossen Bögen des Mitte11 
quadrats auf allen vier Seiten mit entsprechenden Hoehräumen in Ver- 
bindung, so dass sich das Innere in den Haupttheilen als ein zumeist 
gleicharmiges griechisches Kreuz (mit der hohen Kuppel über der Mitte) 
gestaltet, während in den Ecken niedere Seitenrälmie angelegt sind, an 
der Altarseite die Haupttribuna und die üblichen Seitennischen vortreten 
 
1 Denkm. d. K., Taf. 34, Fig. 7. u. 8.  
alterlichen Kunstdenkmale Dalmatiens, im V. 
Central-Oommission zu Wien. 
 2 R. v. Eitelberger, die mittel- 
Bande des Jahrbuchs der k. k.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.