Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1685854
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1688786
Dritte Periode; 
247 
Byzanz und in dem unmittelbaren (freundlichen oder feindlichen) Verkehr 
des europäischen Westens mit den neu entstandenen Herrschersitzen des 
I1 i Asien und in Spanien. ' 
s angonzeigq; sich in der fränkischenArchitektur (möglicher Weise schon 
vor Karl d. Gr. beginnend) haufig eine Wechsel verschiedenfarbigen Ge- 
steins, von Hausteinen und gebrannten Ziegeln, schichtenweise übereinan- 
der gelagert, in den Keilcn der Bogenwolbungen bunt neben einander, 
auch zu eigenthümlichen Mustern zusafellmenggfugtä dlßhZlägel  Bä m 
doppelschräger, sogenannt efischgratenartigereLaäe. F eräi iäelenleir 3133 33x; 
reste kirchlicher Gebaude in Frankreich, wie ie aea  1 d A t Z 
Saveniäres (Dep. Maine-et-Loiree), enthalten die Beispieeeher Grbeld ur 
vorzüglich bunten Dekoration, F? anerlel 1'911 Phantastfsc an 1:11 (in? 
entwickelt sich dieser Geschmack in der Mauer-Incrueta 10ii,twe c e  en 
St. Clarenthurm zu Kdln umgiebt.  In andern Fallten ist eälwwällläf? 
der Wechsel des Materiales und (118. dadurch hervoräe reiz tei kIES er 1t- 
dung, als die Verwendung von plastischen, der anti en rc te ur en  
lehnten Details zum eigenwillig 
  bunten phantastischen Schmuck 
 der Wände. Als Hauptbeispiel 
 Ü     s Ü?" "t der Art schwerlich älter als die 
I  F  "I, Epoche, Karls d. Gr. ist das 
j  jhllrlixi-iw  ÄE-JrJ-Tiiiiiviililiiiviiim. da,   7  
  Baptisterlum St. Jean zu P01- 
i  H! qelariirjeiitfifii   wir tiers anzuführen. Zu seinen 
 "i    i- Ei enthümlichkeiten 911cm A. 
 ist.   tut-i g   g  
      auch die im Inneren vorkom- 
weäiu  s? , 11'. mende völlig barbarisirende An- 
f" äiäiiÄi,mvnMwnYirmuwßi-wseirgtßimwmwtwv wcndung von hohen Giebeln 
 über Säulen, zwischen säulen- 
"i in  limmm  getragenen Bögen  Es reiht 
1' i!  iilillilf    sich diesen Resten, als das ent- 
        schieden wichtigste Monument 
j   m11]   I] iliwläfehf der Gattung, eine ursprünglich 
lahmt   iipiitllnliliiiiiivi lle, n  ÜWF offneDurchgangshalleimKloster 
g, : Qwäitii  t i "iiwrilijifii H  i s  L orsch (unfernvon Worms) an. 
 1w'  .v_ei_ w   _     
K )  J  i "je-helle;   eine; Hiei vereinigen sich, in der 
,   f": W 1 ikliiäiige Dekoration der Aussenwände, 
l  Um iiiliiiiiiiiii - m Eliim i-f 41-3! drei Elemente künstlerischen 
au!"htlililmilßnnlu H MM 1. i: Geeeemeekeee ein eeeeeeh beee 
Halle zu Lorscli. Halbe Ansicht.   wegällis 
ie grosseren ac en eru ; 
eine Reliefarchitektur, unterwärts eine Stellung von grosesen Halbsäuleii; 
oberwärts von kleinen (ionischen) Pilastern, in deren Einzelheiten S16 
das Streben nach einer möglichst streng klassischen Formenbildung aus- 
sprichtpund über jenen Pilastern, statt einer Gebalk- odeir Bßgf-lnlrizlglflln- 
dung, eine Anordnung von Spitzgiebeln, welche wiederum en 1'313; en 
Barbarismus der Zeit zur Schau trägt. Das auffallig klassische ormen- 
"gefühl entspricht ebenso der oben bezeichneten ltichtuflg des Emhärdj (der 
in seinen späteren Jahren zu dem Kloster Lorsch 1m naehsten personlichen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.