Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1685854
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1688750
244 
VIII. 
Die 
altohristliche Kunst. 
sehen Museum zu London, welches unter dem Namen des „Cuthbert- 
Buchesu bekannt ist, gehören ebenfalls dem Anfange des achten Jahr- 
hunderts an. 1  Die Kunstweise, zugleich in andern Fächern dekorativer 
Kunst bewährt, ist auch auf die Richtungen der folgenden Periode von 
Einfluss. 
Dritte 
Periode. 
Die dritte Periode der altchristlichen Kunst scheidet sich von der 
vorigen mit der, in der späteren Zeitdes achten Jahrhunderts angebahnten 
"neuen Macht- und Culturstellung defStaaten. Der hohe Aufschwung des 
fränkischen Reiches durch Karl d. Gr. (768-814), die Begründung der 
Selbständigkeit und Machtfülle des römischen Kirchenstaates sind in diesem 
Betracht vornehmlich anzuführen; der Beginn der glanzvollen Entfaltung 
der muhammedanischen Cultur, Welche der europäischensowohl im Osten, 
in der Pracht des Abbassidenhofes von Bagdad, als im Westen, in dem 
Khalifat von Cordova, entgegentrat, erscheint als ein nicht minder an- 
regendes Element. Die altchristliche Kunst behielt die Grundlagen, welche 
sie in den beiden ersten Perioden gewonnen hatte; aber die wichtigsten 
nationalen Unterschiede treten schärfer hervor, das volksthümlich Indivi- 
duelle beginnt sich in bestimmteren Einzelzügen geltend zu machen, der 
Wetteifer mit dem Fremden (dem lllnhammedanischen) leitet eigenthiim- 
liche lllischilngen und YVandlungen des Geschmackes ein. Die dritte Pe- 
riode führt bis an den Schluss der altchristlichen Kunstbestrebungen, je 
nach den, schon oben (S. 209) bezeichneten Ausgängen derselben. 
Architektur. 
Karl der Grosse sorgte mit Eifer für die Baubedürfnisse seines 
Reiches; er liess es sich angelegen sein, zugleich den Anforderungen mo- 
numentaler YVürde zu genügen, soweit es das geistige Vermögen der Zeit, 
die technische Fähigkeit, die Mittel verstatteten. Seine Residenzstadt, 
Aachen, ward mit so mannigfachen und ansehnlichen Werken geschmückt, 
dass sie von den Zeitgenossen den Namen eines zweiten Rom empfing. 
Das bewundertste dieser Werke, der der Mutter Gottes geweihtcMünster 
von Aachen, "i gebaut von 796-804, ist auf unsre Tage erhalten, giebt 
indess nur das Zeugniss materieller Tüchtigkeit, noch aber nicht das einer 
Erfrischung, einer Neubelebung des architektonisch künstlerischen Gre- 
fühles. Es ist eine Nachahmung der Anlage von S. Vitale zu Ravenna, 
mit constructiven, an sich sehr schätzbaren Eigenthümlichkeiten (in der 
oberen "Lleberwölbung der Seitenräume), in der Ausführung und Behand- 
lung jedoch trocken und nüchtern. Die Säulennischen zwischen den acht 
Pfeilern des Inneren fehlen; statt ihrer sind die grossen Bogenölfnungen 
1 Waagen, Treasures of art in Great-Britain, I, 136, if. 
in England, I, 134.)  2 Denkm. 'd. K., Taf. 35, Fig. 3. 
(Kunstw. u. Künstler
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.