Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1685854
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1688707
Zweite Periode. 
239 
Für dekorative Zwecke wurde die bildnerische_ Thätigkeit, wie es 
scheint, vielfach und in der Bearbeitung verschiedenartiger Stoffe an- 
gewandt. Der Altarraurn der Sophienkirohe zu Oonstantinopel war 
rings, den Glanz der inneren Ausstattung abermals erhöhend, mit Pracht- 
metallen erfüllt. Silberne Wände mit silbernen Säulen trennten den Raum 
von dem davor befindlichen Sängerchor; über den Säulen waren runde 
Scheiben mit den Bildern Christi, der Maria, der Prophetenyder Apostel. 
Ein hohes Tabernakel von Silber, mit zierlich dekorativer Arbeit versehen, 
Stieg über dem Altar empor; der letztere war von Gold, mit eingelegten 
Edelsteinen. Teppiche mit goldgestickten iigürlichen Darstellungen schlos- 
Sen die Oeffnungen des Tabernakels und verhüllten das Mysterium des 
Altars. 1 U. s. w.  Als ein erhaltenes Prachtwcrk ist der mit Elfen- 
beinreliefs belegte Stuhl des Erzbischofes Maximian in der Sakristei des 
Domes von Ravenna, der Mitte des sechsten Jahrhunderts angehörig, 
Zu nennen. 2 Seine Stücke rühren jedoch von verschiedenen Händen, 
zum Theil noch aus den nächst vorangegangenen Jahrhunderten her; die 
jüngsten haben im Figürlichen die schon bezeichnete leblos conventionelle 
Manier, bei zierlicher Ausführung, und sehr sauber durchgeführtes Or- 
nament. 
Die entschieden überwiegende Thätigkeit in den Fächern der bilden- 
den Kunst gehört wiederum der Mosaikmalerei an, mit deren Werken 
die inneren Räume der kirchlichen Gebäude ausgestattet wurden. Sie 
stand mit jenem Streben der byzantinischen Architektur nach reicher und 
"machtvoller Wirkung im innigsten Wechselverhältniss und prägte ihren 
Styl in entsprechender Richtung aus. Auch ihr ist eine Grösse des Sinnes, 
mit welcher sie die überkommenen Weisen und Elemente der Darstellung 
aufnimmt und für ihre Zwecke verwendet, nicht abzusprechen; sie er- 
weitert den Kreis ihrer Gegenstände weit in das Gebiet des Persönlichen 
hinaus, ihn irielscitigst auf die Schaaren der heiligen Bekenner der Kirche 
Christi ausdehnend und hiedurch eine Menge ehrfurchtgebietendcr Ge- 
stalten für die Darstellung gewinnend; sie sieht sich nicht minder ver- 
anlasst, auch hohe Erscheinungen des Tages den letzteren anzureihen. 
Aber ihr fehlt ebenso wie der A1'Cl1lt(5l{t1ll' das Lebensgefühl, und ihr 
Streben, ihre Wirkungen gewinnen, wie bei dieser, einen mehr und mehr 
äusserlichen Chagiakter, eine zum Phantastischen sich neigende Richtung. 
Auch darin zeigt sie dasselbe Verhältniss wie die Architektur, dass ihre 
Elemente theils überlieferte sind, auf den Motiven der klassischen Kunst 
beruhend, aber mehr und mehr entartend und erstarrend, theils eigner. 
Erfindung angehörig und im Gegenstande (im Kostüm) wie in der Be- 
handlung mit einem auffällig barbarisirenden Gepräge. Zugleich macht 
sich im Fortschritte der Zeit ein, zu den Bedingnissen primitiver Kunst- 
stufen mehr und mehr zurückkehrender Schematismus geltend, welcher 
 
 1 Die nähere Schilderung in der Beschreibung der Sophienkirche von dem 
Sxlentiarius Paulus, Uebersetzxlng von Kortüm, bei Salzenberg, altchristliche Bau- 
gfnkmale von Constantixlopel, S. XVI, ff.  2 Denkmäler der Kunst, Taf. 3G 
lg. 4.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.