Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1685854
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1688480
Erste Periode. 
217 
Vornehmlich, wie schon in diesem Beispiel, wich man bei denjenigen 
kirchlichen Gebäuden, welche nicht zum Oultus der Gemeinde, sondern 
für einzelne Andachtszwecke bestimmt waren, von dem Hallenbau der 
Basiliken ab. Die wichtigsten Gebäudegattimgen, welche hiebei in Be- 
tracht kommen, sind die Grabkapellen und die Taufkapellen, Es 
werden zwar auch derartige Bauten erwähnt, bei denen die Basilikenform 
beibehalten war, z. B. die kleine Grabkirche des anicischen Geschlechtes 
hinter der grossen Peterskirche zu Rom, vom Ende des vierten Jahr- 
hunderts; doch mussten sich jedenfalls andre räumliche Dispositionen als 
günstigere ergeben. 
Die Form der Grabkalaelle war durch äussere, etwa rituale Be- 
stimmungen, nicht vorbedingt. Eine der grossartigeren Formen der alten 
römischen Kunst, die eines thurmartigen Rundbaues, konnte im Fort- 
Grabmal 
des Theodorich 
zu Ravenna. 
leben der alten Sitte auch jetzt noch maassgebend sein und zur Anlage 
von Rundkapellen die Veranlassung geben. Solcher Art ward die dem 
vierten Jahrhundert angehörige Grabkirche der Tochter O0nstantin's zu 
Rom, die noch vorhandene Kirche S. Costanza, in welcher sich ein hoher, 
kuppelgewölbter und von einem niederen Umgange umgebener Mittel- 
raum über einem Kreise gedoppelter Säulen erhebt. Das Gebäude ist, 
als vorzüglich charakteristischer Beleg für die Behandlung und Fassung 
in der letzten Ausgangszeit antiker Kunst, bereits früher (S. 202) be- 
Sprechen. Solcher Art war ferner, aus dem Anfange des sechsten Jahr- 
hunderts, die Grabkapelle Theodorichs zu Ravenna („la Rotonda"), über 
achteckigem Unterbau und ohne Umgang im Inneren, doch ausserhalb 
ursprünglich mit einem Arkadengange umgeben; vorzüglich bemerkens- 
werth durch eine Belebung der architektonischen Gliederungen, wie sie
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.