Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1685854
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1688361
Dritte Periode. 
205 
neuen, verklärten Daseins aussprechen. Die Mythen des Alterthums Wer- 
den hiezu in neuer Sinnbildnerei verwandt, manches Mal im bunten 
Wechsel der Gegenstände, aber auch dann, durch das Geheimniss ihres 
Inhalts, von anregender Kraft auf das nachsinnende Gemüth. Der tief- 
sinnige Mythus von Amor und Psyche gehört hieher; Andres schliesst sich 
an. Einer der Sarkophage des kapitolinischen Museums zu Rom ist durch 
die Fülle eines symbolischen Gehaltes, der sich besonders an die Mythen 
des Prometheus und der Psyche anknüpft und dem selbst schon christ- 
liche Bezüge nicht zu fehlen scheinen, von vorzüglichem Interesse; doch 
allerdings der Art, dass die Darstellung nur noch ein spielendes Gewand 
für den Gedanken bildet. 
Die Unbefriedigung und innere Rathlosigkeit der Zeit lässt die Künst- 
ler freilich noch weiter nach Stoifen mystischer Offenbarung suchen. Un- 
ter den fremdenCulten, Welche hiezu durchforscht wurden, war besonders 
der persische Mithrasdienst für die Darstellung ergiebig. Darauf be-I 
zügliche Bilder, bei denen der symbolische Gehalt die Form schon völlig 
überwiegt, gehören mit zu den bezeichnenden Leistungen dieser Epoche. 
Oder es wurde, um Amulete für den Aberglauben zu gewinnen, das Ver- 
schiedenartige aus den verschiedenen Culten zusammengeraift. Die soge- 
nannten „Abraxas-Gemmen" sind Producte solcher Notli; künstlerische 
Absicht und Kunstverdienst sind in ihnen nicht mehr vorhanden. 
Was die Zeit des Constantin an bildnerischer Kunst schafft, besteht 
aus unfreier und starrer Wiederholung vorhandener Typen und zeigt, wo 
es auf eine selbständige Verwendung derselben ankommt, das schon voll- 
kommene Unvermögen zu einer irgendwie belebten Erfindung. Die Kunst 
i, J.  I.   ,   I'm .4, 1-,   
     
   x  111V i!    
     
    l    yitiyn, 
 lnL ndlllli QM. ._ll  im!  Ä llbl 
Constautinisches Relief vom Bogen 
des Coustantin. 
hat jetzt Wesentlich nur noch die Absicht, das Vorhandensein der Gegen- 
stände zu bezeichnen; ihnen Athern und Seele zu geben, liegt ausserhall) 
ihres Bedürfnisses und ihres Vermögens. Die constantinischen Reliefs am 
Constantinsbogen zu Rom geben dafür besonders charakteristische 
Zeugnisse. Die kleinen Friese über den Seitendurchgängen, mit figuren- 
reichen Scenen aus der Geschichte des Kaisers, sind ungefüg in den Ge- 
stalten und mehr einförmig schematisch als wirr in der (Komposition. Die 
dekorativen Sculpturen an der untern Hälfte des Triumphbogens Wieder- 
holen die vorgebildeten Motive in einer barbarisch rohen "Weise. 
Als ein Paar Prachtarbeiten dieser Schlusszeit der antiken Kunst 
sind die grosse Porphyrsarkophage der Helena und der Constantia
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.