Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1685854
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1688134
182 
VII. 
der 
Die Kunst 
römischen Epoche. 
in der Anfertigung von Bildnissen, in denen sie das nicht minder Meister- 
hafte erreicht. Ihre Zeugnisse beginnen etwa mit der Zeit des Pompejus; 
ihre vorzüglich gediegenen Leistungen gehören der Zeit des Augustus 
und seiner näheren Nachfolger ani Diese zeichnen sich ebenso durch die 
höclhst charaktervolle Auffassung und Durchbildung, im Kopf, in der Ge- 
stat, in der Gewandun wie durch die Geniessenheit des St les aus, 
Es ist nicht bloss das Väibild des festen, seiner selbst bewussten, sich 
stets bewachenden und kundgebenden Römerthums, in der Reihenfolge 
seiner stolzen Träger, was diesen Abbildern desselben ihre Wirkun 
sichert; es ist von solchem Sinn und Geiste selbst ein voller Tlieil in daä 
künstlerische Vermögen übergegangen, der Art, dass die Kunstarbeit 
schon an sich in gleicher Richtung empfunden und durchgeführt erscheint. 
Es ist ein von den Traditionen der lielleni- 
 scheii Kunst Wesentlich verschiedenes Element, 
 mit den gleichzeitigen Leistungen der l1elle- 
  nischen Richtung nur in dem Zwecke der Schau- 
 stellung ubereinstiinmend, aber hierin, und in 
äjg- FWM der unbedingten Gegenwart dieser Erscheinun- 
 V geiä, ungleähblbeäechtigter als jene. Beispiele 
  sin in er e ic er Zahl, besonders in den 
 römischen Museen, vorhanden: Sie sind im 
 litt?) Einzelnen natürlich von verschiedenem Kunst- 
,   werth. Zum Theil, unheroisirten (sogenannt 
ritt h) achilleisclien) Portraitbildungen, mischt sich 
 lt ext ein ideales Element im hellenischen Sinne hin- 
  ein. Bei vollgewandeten, namentlich weib- 
  lichen Bildnissstatuen, püegt die Gewandung 
 4 l in kunstvoll berechneter Weise,  doch eben 
  derjenigen Berechnung entsprechend, welche 
 1;, die römische Sitte erforderte, behandelt zu sein. 
  Die zwar leicht gearbeitete sitzende Statue 
i t  a - "lt Ae  "  k 't l"  h d" 
 R221, ei a eren grippina im apioinisc en, ie 
 4223;,  sogenannte Pudicitia im vatikanischen Mu- 
 seum sind als bezeichnende Werke der letz- 
'l"ttwtligtiitllllillvliltlti teren Art hervorzuheben. 
Pudmüa des ,.a„kau_  Das römische Bildniss hatte wesentlich einen 
monumentalen Zweck; häufig ward es als Bekrö- 
 nung, als sonstiger Schmuck des architektoni- 
pchen Monumentes verwandt. Hiemit bahnte sich eine weitere Entfaltung 
monumental historischer Kunst an. Die Siegesdenkmäler empfingen eine 
bildnerische Ausstattung, die von ihrer Bedeutung, dem Zwecke ihrer 
Gründung Kunde gab. Unter Pompejus wird ein Römer, Ooponius, als 
Meister derartiger Arbeiten genannt; er fertigte die Statuen von vierzehn 
Nationen, ohne Zweifel als Zeugnisse der Siege des Pompejus über die- 
selben. Die Triumphbogen insbesondere wurden gern mit Statuen ge- 
schmückt, welche die besiegten Völker darstellten; die römische Kunst 
dieser und der s äteren Zeit hat in solchen, ob zumeist auch nur deko- 
rativ behandelter? Statuen volksthümlichen Charakter und tragische Würde 
K
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.