Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1685854
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1688089
Periode. 
Erstd 
177 
jedenfalls vielfachste Uebung handwerklicher Kräfte zur Folge; auch fehlte 
es nicht an zahlreichen dauerbaren Werke-n, an denen die letzteren sich 
gründlicher bewähren konnten. Steinerne Theater, neue Basilikeil, die 
zum Theil  wie die Basilica Aemilia  das Staunen der Folgezeit 
blieben, glänzende Tenipel, andre Werke für volksthümljche Zwecke folg- 
ten. Pompejus und Caesar waren es, die unter eigne-m Namen oder dem 
ihrer Genossen die grösste Mehrzahl dieser Werke ausführen liessen.  
Erhalten ist nichts hievon. Nur ein Paar kleine Tempel, der der For- 
tuna Virilis zu Rom (als Kirche S. Maria Egiziaca verbaut) und der 
sogenannte Vestatempel zu Tivoli scheinen in diese Zeit zu gehören; 
der erste ein Bau von ionischer, der zweite, kreisrund, von korinthischer 
Art, beide die Reminiscenz hellenischer Gliederung schon in einer eignen, 
derberen Form wiederholend; der Tempel von Tivoli zugleich durch die 
noch in etwas freie Behandlung seiner Kapitale bemerkenswerth. 
Augustus (30 v. Chr. bis 14 n. Chr.) setzte diese baulichen Unter- 
nehmungen in demselben Sinne, doch in ruhigerem Beharrenfnach einem 
gleichmässigeren Plane fort. Seine Freunde theilten seine Bestrebungen. 
Rom wandelte sich unter Augustus aus einer "Ziegelstadttt in eine „Mar- 
morstadt"; die römische Architektur gewann imter ihm, wie es scheint, 
den vollen, festen Boden zu charakteristisch eigner Entwickelung. Tem- 
pel in überaus grosser Anzahl wurden hergestellt oder neu gebaut, um- 
fassende Anlagen für Zwecke des öifentlichen Nutzens oder Vergnügens" 
errichtet.  
Das merkwürdigste der erhaltenen baulichen Denkmäler ist das Pan- 
theon, ein kolossaler, lmppelgewölbtcr Rundbau, im inneren Durchmesser 
132 Fuss breit und ebenso hoch, mit einem vorgebauten mächtigen Por- 
tikus von italischer Anlage. Das Gebäude gehörte zu den von Agrippa 
erbauten Thermen, war ursprünglich für diese bestimmt (daher seine eigen- 
thümliche Form) und wurde erst nach der Ausführung zum Tempel ge- 
weiht. Das Innerc, von demi Charakter hellenischer Innenräume ab- 
weichend, gewährt den Eindruck ruhigster, in sich beschlossener Erhaben- 
heit; die cylindrische Wand des Inneren ist mit acht grossen Nischen 
versehen, welche ursprünglich ohne Zweifel insgesammt offen waren und 
in Wechselwirkung mit dem Kuppelgewölbe jenen Eindruck wesentlich 
steigerten (obgleich ihre Bogenlinie unschön in die Cylinderfläche eingriff); 
der vorhandene Säulenbau des Inneren, der "die Nischen zum grössten 
Theil füllt, gehört einer Bauveränderung aus späterer römisch antiker 
Zeit an. Die Architektur des Portikus ist eiuBeispiel der korinthischen' 
Form in gesetzlicher, grossartig ernster Behandlung.  Von andern Tem- 
peln der Zeit sind in Rom nur geringe Reste vorhanden. Die Fragmente 
des Tempels der Concordia tragen das Gepräge einer feinen Grazie. 
Die Reste des mächtigen Tempels desMars Ultor, welcher mit dem 
umschliessenden „F0rum des Augustus" eine zusammenhängende Pracht- 
anlage ausmachte, zeigen die römisch korinthische Form in vorzüglichst 
schöner und glänzender Durchbildung. Q- Der Tempel des Augustus und 
Kugler, Ilandbuch der Kunstgeschichte. l. 12
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.