Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1685854
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1688075
176 
VII. 
Die Kunst der römischen Epoche. 
Uebcrgänge zu den bezeichnend römischen Formen. 1 Jene machen sich 
besonders an den Hallen eines dreiseitigen Platzes zur Seite des Theaters 
und den mit ihnen verbundenen Räumlichkeiten geltend. Hier sind leichte, 
zum Theil zierlich spielende, dorische Formen von spät griechischer Art; 
vorherrschend, während der in jenen Platz führende Portikus ähnlich 
leichte, ionisch dekorative Formen hat. Die Uebergänge zum Römischen 
herrschen an den baulichen Resten, welche das I-Iaupt-forum Umgeben, 
vor. Die Hallen desselben hatten flache, selbst missverstanden dorische 
Formen; der grosse Tempel im Grunde des Forums war nach italischei- 
Art, wahrscheinlich mit einem korinthischen Portikus, angelegt. Das 
Baumaterial von Pompeji hat keine sonderlich monumentale Beschaffen- 
heit; Alles, zumal in den Privatanlagen, ist auf einen leichten dekora- 
tiven Eindruck berechnet. Das sorglos kleinstädtische Behagen, begünstigt 
durch alle Reize der Natur,  ebenso aber auch die Uebergangsstellung 
zwischen -der gewichtigeren Herrschaft des hellenischen und des römischen 
Baustyles, dürfte zu der bunten Entfaltung des Dekorativen, von dem 
die Reste Pompejfs umspielt sind, .wesentlich beigetragen haben. 
Rom hatte sich seit dem Ausgange des vierten Jahrhunderts mit 
zahlreichen Tempeln und andern Bauten, mit "Silberhallen" zur Seite des 
Forums, für den Geldverkehr" u. dergl., geschmückt. Dies waren jeden- 
 falls noch Werke des spätetruskischen und in dessen Art gräcisirenden 
Styles. Im zweiten Jahrhundert folgten bedeutendere Unternehmungen. 
Die hellenische Siegesbeute gab Anlass zu den ersten prächtigen Marmor- 
tempeln, denen des Jupiter Stator und der Juno, beide innerhalb eines 
gemeinsamen Säulenhofes durch Metellus Macedonicus bald nach der Mitte 
des Jahrhunderts erbaut und mit griechischen Kunstwerken reichlich ge- 
schmückt. Stattliche Basiliken traten an die Stelle der Silberhallen. Der 
Neubau des Jupitertempels auf dem Kapitol (nachdem Brande des ältern 
im Jahr 83 v. Chr.) wurde aber noch nach dem etruskischen Schema 
ausgeführt.  Ungefälm gleichzeitig mit diesem Neubau ist der Rest des 
dorischen Herkulestempels zu Cora unfern Rom, in flacher, wiederum 
späthellenischer Form;  und der grossartige Bau des sogenannten Ta- 
bulariums (Archivs und Sehatzhauses) am Südhange des Kapitels, des- 
sen Ucberbleibsel das älteste Beispiel eines Arkadenportikus, mit einer 
dorischen Halbsäulen-Architektur, enthalten.  
Zu einer höchst gesteigerten Entwickelung des baukünstlerisehen 
Strebens gaben die Jahrzehnte um die Mitte des ersten Jahrhunderts 
v. Chr. Veranlassung. Es war die Zeit des gewaltigsten Wettkampfes 
genialer Naturen um die Herrschaft der Welt; es galt, durch Werke von 
nie gesehener Pracht das römische Volk, dem sie dargeboten wurden, zu 
gewinnen, ein Zeugniss der Grösse stets durch das andre zu überbieten, 
Freilich handelte es sich hiebei zunächst um kolossalen Luxus, um 
kühnste Technik, um schlagende Wirkung des Augenblicks; Theater und 
Amphitheater wurden für wenige Tage aufgeschlagen, riesig gross, zaube- 
rische Ueberraschungen gewährend, mit dem ersinnliehsten Uebertluss 
prächtigen Schmuekes ausgestattet. Doch hatten diese Unternehmungen 
les ruines 
1 Mgz0iS1 
de Pompläi. 
Gell and Gandy, Pompejana.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.