Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1685854
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1687919
160 
Kunst. 
Die hellenische 
ihnen, der sogenannte Tempel der Demeter und ein Gebäude, welches 
wahrscheinlich ein Doppeltempel War, beides peripterale Bauanlagen, 
stehen in den Haupttheilen ihres Säulenbaues noch aufrecht und erschei- 
nen, was ihre Gesammtverhältnisse betrifft, völlig in der höchst schweren 
und massenhaften Weise, die als Eigenheit des ältesten Dorismus dieser 
Gegenden gilt und die auch an dem älteren sogenannten Tempel des 
Poseidon (8.125) beibehalten war. Damit aber verbinden sich Besonder- 
heiten, welche entschieden auf die Spätzeit deuten. Die Säulen haben 
eine stark ausgebauchte Schwellung, die einen weichlichen Eindruck her- 
verbringt, und unter dem alterthünllich schweren Echinus einen Hals von 
kehlenartiger Form, mit Blattwerk geschmückt, dessen dekoratives Spiel 
4x 
x 
G125 T] 
'ou zu A; 
im Widerspruch gegen die Masse der Formen steht. Dazu kommt bei 
dem Tempel der Dcmeter eine Gehälkbehandlung von entschieden später, 
fast schon römischer Art und eine Anordnung desPronaos (im Einschluss 
der äIISSSYH Säulenumgebung), welche geradchin oberitalische Motive mit 
den hellenischen verschmilzt. Ein drittes tempclartiges Gebäude hatte 
korinthisirende lSäulen mit Kapitälen von auffällig weicher Bildung und 
ein dorisches Gebälk. 
Eigenthürnliche Prachtbauten dieser Epoche sind Altäre von k0l0s- 
saler Ausdehnung, die, wie es scheint, ebenso zur reichsten architektoni- 
schen und bildnerischen Ausstattung, wie zur glänzenden Entfaltung fest- 
licher Handlung Gelegenheit gaben. Uns _sind einige Berichte und Reste 
von solchen aufbehaltcn. Zu ihnen gehört der Altar Hierols II. zu 
Syrakus, aus der ersten Hälfte des dritten Jahrhunderts, der über ein 
Stadium (600 Fuss) lang war; seine Reste entsprechen dem Charakter
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.