Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1685854
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1687675
136 
Die hellenische Kunst. 
alterthümlichen Motivs darf dies YVerk als ein Beispiel der Richtung des 
Kalamis, welche den Beginn der höheren Entfaltung der attischen Kunst 
bezeichnet, aufgefasst werden.  In durchgebildetem Adel, hoch und 
streng, nicht ganz ohne Reminiscenzen an eine noch typische Behand- 
lungsweise, aber voll ruhiger Klarheit erscheint die als Orest und Elek- 
tra benannte Gruppe des Museums von Neapel (neuerlich als Hippolyt 
und Phädra erklärt). 1  Den parthenonischen Sculpturen in der stillen 
Würde des Gedankens, der harmonischen Ruhe, der naiven Behandlung 
nahe stehend, ist ein Relief desselben Museums, dessen Gestalten in- 
schriftlich als Orpheus, Eurydike und Hermes benannt werden; während 
sie auf Wiederholungen desselben Reliefs, in der Villa Albani zu Rom 
und iin Louvre zu Paris, als Amphion, Antiope und Zethus bezeichnet 
sind.  Zahlreiche Reliefs attischer Grabdenkmäler, einfacher Grabsteine 
 , oder grosser Steinvasen, zu Athen, in den 
 s,  Museen von Berlin, Paris u. s. w. zeigen 
 X- dieselbe Richtung, dieselbe klare und naive 
x wett, l v Oompositionsweise in einer zumeist mehr 
 , es," g P handwerklichen Ausführung. Die Darstellung 
  „ ist in der Regel der Abschied des Gestorbe- 
   '  nen von den Seinen. 
    Als ein Werk polykletischer Schule 
' ; ff oder Richtung ist die Bronzestatue eines be- 
  tenden jüiiglingshaften Knaben, des sogen. 
  , Adorante,  eines olympischen Siegers in 
D. i den Wettkämpfen der Knaben, welche die 
,  7 Zierde des Berliner Museums ausmacht, zu 
X "l 55 bezeichnen. In dieser Gestalt ist noch nichts 
i) d; T1 von den geistigen und formalen Wandlungen, 
, die mit den hellenisehen Meistern der fol- 
W genden Periode eintraten, wahrzunehmen; sie 
im Ü  ist noch durchaus erfüllt von der hohen Ein- 
 W ,ri:'äi "x falt, dem keuschen Ernste, der naiven Na- 
 i: fiff; Qfgirjx türlichkeit, welche das künstlerische Wesen 
ÜWÄD j?- WX dieser Epoche ausmacht. Zugleich aber giebt 
  fliälilllfiillttiiii"  sich in ihriidas innigste Lebensgefühl, das 
i; A"  lauterste Gleichmaass der körperlichen Ent- 
Statue des Admnt, wickelung kund, geht aus dem einfachen 
Motiv der Bewegung ein völlig wohllautender 
Rhythmus in Formen und Linien hervor, der Art, dass wir hier in der 
That ein Bild der reinen Vollendung irdischen Seins in edelster Anspruch- 
losigkeit vor uns sehen. 2  I 
ständigem Wiederholung derselben Composition im Mus. Pio-Clementino (eben- 
falls im Vatikan) von untergeordnetem Werthe ist. 
1 Panofka, in Gerhards Denkmälern, Forschungen und Berichten, Lief. XVII, 
p. 6.  2 Dieser Ausführung gegenüber sieht sich der Herausgeber zu der Bemerkung 
veranlasst, dass das besonders schlanke Verhältniss im Bau des Körpers dieser 
schönen Statue eher auf die Spätere lysippisehe Zeit und Kunst hinzuweisen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.