Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1685854
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1687458
114 
Die hellenische Kunst. 
Seite des Weges, welcher von dem Hafen nach dem Tempel des didy- 
mäischen Apollo führte. Sie sind zum Theil verschüttet, ihre Köpfe ab- 
geschlagen. Die Arbeit ist höchst schlicht, die Linien der Gewandung 
einfach conventionell, bei einiger Weichheit der Bewegung. Nach dem 
Charakter vorhandener Inschriften glaubt man, sie in das fünfte Jahr- 
hundert hinabrücken zu müssen.  
Ebenfalls alt und alterthümlich erscheinen die Reliefs des Tempels 
von Asses (jetzt im Louvre zu Paris).  Es sind Thierkämpfe, Kentauren 
und andre phantastische Gestalten, Gruppen eines Gastgelages u. dergl. 
Der Styl deutet auf eine ähnliche Mischung hellenischen und orientali- 
schen Grundelementes wie bei älteren etruskischen Arbeiten.  Ein auf 
Samothrake gefundenes Relief, Gestalten an der Lehne eines Sessels, 
hat einiges Verwandte, doch eine trocknere Strenge in der Linienführung. 
Die Sculpturen eines lycischen Denkmals, des sogenannten Harpyien- 
monumentes von Xanthos 1 haben Verwandtschaft mit dem Style der 
attischen Reste, doch in eigenthümlicher Umbildung desselben. Es ist 
ein einfacher mit starken Deckgesimsen versehener Pfeiler von ansehn- 
licher Dimension; die Reliefs, welche einen Fries um denselben bildeten, 
beünden sich im britischen Museum zu London. Die Darstellungen be- 
ziehen sich auf die, das menschliche Schicksal beherrschenden Mächte: 
thronende Gottheiten, denen Gaben dargebracht werden, und Andre; Har- 
pyien, welche Kindergestalten entführen. Die Gestalten haben ein ge- 
drungenes Verhältniss, die Formen eine im Einzelnen selbst üppige 
x je f "xs kg 
Ü W ß k  ü M M 
[7, Wsßltxläkq ä IQVWQ 71:!  
M  'wiW[ ) (f? l 
WIWM Ä im.  ,  
Reliefäzwtäniritäxäälzw-Ägzxtes bvon Xagthos.   
Weichheit, die als eigenthümlich asiatisch bezeichnet werden darf. Die 
Behandlung verbindet mit einem schweren Grundgefühle einen feinen 
Schematismus, der in Haaren und Gewändern auf graziöse Wirkung hin-- 
ausgeht.  
Ein in die Stadtmauer von Iconium in Lycaonien eingemauerte-s 
Grabrelief eines Kriegers2 zeig-t eine gräcisirende Umbildung jener älteren 
 
ined. dall" instifruto 
p]. 103. 
1 Monumenti 
Asie Mineure, II, 
di 
icorriSP- 
areheol. , 
Texier,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.