Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1685854
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1687308
Vorbereitende Epoche. 
99 
That als ein sehr bemerkenswerthes Vorbild für die Ausprägung hellenisch 
dorischer Architektur erseheintß Auch für die bildende Kunst fehlt es 
nicht an entsprechenden Andeutungen, indem z. B. von zwei Künstlern 
des sechsten Jahrhunderts, Theodoros und Telekles, berichtet wird, 
dass sie ein Holzbild, das des pythisehen. Apollon zu Samos, nach ägyp- 
tischem Kanon gefertigt hatten (in zwei Halften, Jeder die seinige an 
einem andern Orte, die aber, der strengen Gesetzlichkeit des ägyptischen 
Styles gemäss, vollkommen auf einander gepasst hätten).2 Und wenn 
von alten Bildwerken ägyptischen Styles gesprochen wird, welche in grie- 
izihiäche? Tipnipelhn vlorhand5n_ waäienÄ so kann daläi unter Urästäpden 211g- 
c au a griec isc -avyp isiren e 'beiten gesc ossen wer en.  ür 
die Epoche dieses Einfliisses kommt ilrornehmlich das siebente Jahrhundert 
in Betracht, das Zeitalter des ersten Psammetich, unter welchem Aegypten 
sich zu neuer Blüthe erhob, die ägyptische Kunst sich den schönen 
Mustern ihrer früheren Vorzeit mit gliicklichstem Erfolge anschloss und 
das Iiand sich zum ersten Mal dem freien Verkehr mit der Fremde, na- 
mentlich auch mit den Griechen, öffnete. 
Pyramide von Kenchrea. 
Die Einwirkung der ägyptischen Kunst auf die hellenische muss als 
eine sehr wesentliche bezeichnet werden. Sie gab ein Förderniss für 
innere Gesetzlichkeit der Formation im Allgemeinen, für Straifheit und 
bkeusche Strenge der Bildung, für das Streben nach geläuterter Idealität," 
in wie conventioneller Weise sich die letztere immerhin bei den Aegyptern 
selbst noch geäussert hatte. Der baulichen Anschauung musste sich das 
Gefühl machtvoller Würde einprägen. Der Holzsäulenbau der dorischen 
Architektur nahm unmittelbar jene Formen (die sogenannt protodorischen) 
1 Vrgl. oben S. 33, f., S. 37. Die nähere Ausführung dieser Beziehungen in 
meiner Geschichte der Baukunst.  2 Diodor, I, 98. (Das Zeugniss ist verhält- 
niSSmässig jung, doch jedenfalls nicht unbedingt verwerflich. Die getheilte Arbeit 
an der Apollostatue ist hier das minder Erhebliche.)  3 So bei dem Herakles- 
bilde zu Erythrä in Ionien (Pausen. VII, 5, 3), dessen ägyptische Bildung der ägi- 
netischen und altattisehen, aber doch wie die eines Werkes von verwandter Kunst- 
stufe, entgegengesetzt wird. (A. Schöll, Archäologische Mittheilungen aus Griechen- 
land, I, S. 34, nimmt zwar, mit wörtlicl1stei' Ausdeuhing des Textes, an, es Sei 
hier überhaupt von keinem Bilde des Herakles in menschlicher Gestalt, sondern 
nur von dem Holziloss, auf welchem der Gott an das Land gekommen, die Rede- 
Dann hätte Pausanias aber nicht den Gegensatz gegen äginetische oder altattische 
Werke, sondern nur den gegen iigürliche Bildwerke überhaupt nöthig gehabt.)
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.