Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1685854
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1687143
Büttel-Italien, 
Etrulien. 
vornehmlich 
S3 
des Hügels durch eine regelmässig gearbeitete, auch Wohl mit einem 
kräftigen Gesims abgeschlossene steinerne Brüstung gebildet. Bei einzel- 
nen Monumenten scheint der Erdhügel durch einen Stufenkegel von Stein 
ersetzt gewesen zu sein; bei andern scheinen sich über dem Hügel 
Schlanke thurmartige Kegel erhoben zu haben. Das merkwürdigste Denk- 
mal dieser Art ist die sogenannte Cucumella bei Vulci, die innerhalb 
des runden Einsehlusses die Reste derartiger Thurmbauten (oder die Un- 
terbauten von solchen) bewahrt. Die Oucumella ist im Uebrigen durch 
dort vorgefundene architektonische und bildnerische Einzeltheile (von denen 
unten) merkwürdig.  Im Grunde der Hügel ist die Grabkammer vor- 
handen, nicht selten nach Weise der griechischen Thesauren construirt. 
In den grösseren Anlagen Enden sich zuweilen zahlreiche mit Gängen 
verbundene Kammern. 
Eine jüngere Umbildung dieser Monumentalform gestaltet sich bei 
kleineren Denkmälern, wie bei dem allerdings schon beträchtlich späten 
sogenannten Grabmal der Horatier und Curiatier unfern von Rom, 
wmonument zu Castellaccio. 
dahin, dass schlanke Steinkegel sich über einem viereckigen Untersatze 
von Stein erheben. Die fabelhafte Tradition von dem Grabmal des Etrus- 
kerköniges Porsenna bei Clusium (Ohiusi), aus dem Anfange des fünften 
Jahrhunderts, scheint solcher Anlage zu entsprechen, nur dass dieselbe 
sich hier ins höchst Kolossale ausdehnt. Ueber einem mächtigen Unter- 
bau, dessen Inneres mit labyrinthisch verschlungenen Gängen erfüllt war, 
sollen sich hier dreigeschossig, in imbegreiflicher Weise, Pyramidengrup- 
pen über Pyramidengruppen emporgegipfelt haben.  
In einigen Gegenden Etruriens bestehen die Grrabmonumente nach 
orientalischer Sitte aus ausgemeisselten"Felsfagaden. Es sind, ausser 
einigen sehr einfachen Beispielen an andern Punkten, besonders die Fe1s_ 
thäler von Oastellaccio und Norehia, inder Nähe von Viterbo, deren 
Wände {mit solchen Anlagen erfüllt sind. Die architektonische Behandlung
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.