Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Architektur von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart ; mit 448 Holzschnitt-Ill.
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1679428
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1680770
Erstes K2 
xpitel. 
Grix 
Baukunst. 
rchisclzc 
69 
In diesen Eigenschaften allein ist es zu suchen, dass griechische Bil-  
dung, griechische Kunst bei aller fest ausgeprägten nationalen Form doch muingßltioi 
eine Allgemeingültigkeit hat, welche sie zum unerreichten Vorbilde alles 
Dessen, was naturgemäss, einfach, wahr und schön ist, für alle kommenden 
Zeiten und Völker gemacht, welche ihr vorzugsweise den Ehrennamen der 
klassischen erworben hat. Auch die Inder, Aegypter, Perser hatten ihre 
Baukunst als eine wesentlich nationale ausgebildet. Aber jene nationalen 
Charaktere waren zu einseitig beschränkt, als dass sie in ihren Werken 
maassgebend für andere Völker, für künftige Culturepochen hätten sein 
können. Erst bei den Griechen war dies eben wegen ihrer harmonischen 
Anlage, ihrer allseitigen, echt menschlichen Bildung der Fall. Desswegen 
trügt bei aller Gemeingültigkeit die griechische Architektur "doch am mei- 
sten das Siegel freier Individualität an der Stirn; desswegen hat sie auch 
zuerst eine eigentliche innere Geschichte. Zwar erscheint gegen jene nach 
Jahrtausenden zählenden Culturen der älteren Völker die Zeit des Griechen- 
thums äusserst kurz. Aber sie durchläuft auf {engem Raume einen weiten 
Kreis von Entwicklungsstufen und bezeugt die Wahrheit , dass der Werth 
des Daseins nicht nach der Länge der Zeitdauer, sondern nach der Tiefe 
des schöpferisch lebendigen Inhalts gemessen werden muss. x 
Wir haben nun, um zur Betrachtung der griechischen Kunst zu ge-  
langen , die Nebel einer Vorzeit zu durchlaufen , deren Denkmäler zu den  
eigentlich griechischen Schöpfungen sich ungefähr so verhalten, wie jene 
als Vorstufen bezeichneten asiatischen und ägyptischen Werke. In dem 
ganzen Länderbereiche, welcher nachmals durch die hellenische Oultur 
berührt wurde, auf dem Boden der eigentlichen Hellas, an den Küsten 
Kleinasiens wie auf den zwischenliegenden Inseln und selbst auf italischem 
Gebiete , finden wir Denkmäler einer urthümlichen Bauweise, welche auf 
eine in vorgeschichtlicher Zeit gemeinsame Culturentfaltung in diesen Län- 
dern des Mittelmeeres hindeuten. Diese gewaltigen Werke, deren Compo- 
sitionsweise und Formgefühl von dem des späteren historischen Helenen- 
thums so weit abweicht, werden auf das Urvolk der Pelasger zurück- Pelusger. 
geführt. Man hat unter diesem Namen die Gesammtbezeichnung für jene 
Völkerstämme zu verstehen, welche, durch gemeinsame Abstammung ver- 
buuden, aus ihren Sitzen im Inneren Asiens hervorgingen und sich in lang- 
Samem Zuge über die das Becken des Mittelmeeres umgürtenden Länder 
ergossen. Noch in den Schilderungen Homerischer Poesie lassen sich die 
Nachklänge jener alten Culturzustände erkennen, und manche deutliche 
Spuren darin weisen auf eine Verwandtschaft mit der Kunst Vorder- 
asiens hin. 
Ohne der öfter bei HOIIICY CTWähIIiGII Grabhügel gefallener Helden Kyklßvisrliß 
ausführlicher zu gedenken, die uns die primitive Form des Tumulus vor- Mmmlh 
führen, sei hier an die Reste uralter Städtemauern erinnert, welche bei den 
Griechen selbst Verwunderung erregten, und wegen ihres fremdartigen 
Ansehens den Namen kyklopis ehe Mauern erhielten  Das Wesent-  
liche dieser Reste, deren man zu Arges, Mykenae, Tiryns und in 
Kleinasien zu Knidos , P ätß-Yä , A s s os und an anderen Orten antrifft, 
 W. Gell. Probestücke vml Süldlßmaußrn des altuu Griechenlands. München 
hubuud. Denkmäler der Baukunst. B11. I. Huznburg 13.12. 
J. Guil-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.