Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Architektur von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart ; mit 448 Holzschnitt-Ill.
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1679428
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1680726
64 
Erstes Buch. 
Fünftes Kapitel. 
Aegyptische Baukunst. 
einnimmt. Der Kern derselben ist der steinerne D eckenbau, der hier 
zum ersten Male in grossartiger, consequenter Anlage uns entgegen tritt, 
rückwirkend auf die enge Stellung kräftiger Säulen und den dadurch he- 
dingten künstlerischen Eindruck der inneren Räume, verbunden mit einem 
System von stützenden, umschliessenden und gegenstrebenden Gliedern, 
deren Gestalt nicht allein eine ihrer Function entsprechende Bildung, son- 
dern auch d'en bisweilen glücklichen Versuch, ihre Wesenheit im ornamen- 
talen Gewande auszusprechen, aufweist. 
S0 stossen wir zwar überall in der ägyptischen Architektur auf Gegen- 
sätze, die sich rßcht nach innerer Nothwendigkeit lösen, sondern nach den 
"Regeln äusserer kluger Berechnung gegen einander nach Möglichkeit; aus- 
geglichen sind. Dennoch rcisst die Massenhaftigkeit, (las gewaltig Gedie- 
gene der ganzen Bauart, im Verein mit der bestechenden Pracht bildneri- 
sehen Schmuckesguns zurßcwunderung hin, die sich nicht verhehlen kann, 
dass hier Grosses , Bedentszunes erstrebt sei, wenngleich die Schönheit 
dieses Styles so einseitig beschränkt ist, wie der schroffe Charakter jenes 
Volkes.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.