Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Architektur von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart ; mit 448 Holzschnitt-Ill.
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1679428
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1680674
Fünftes Kapitel. 
Aegylatische Baukunst. 
59 
einem Gesims versehen und gleich den läckpfeilern mit bunt bemalten Re- 
liefs reich verziert sind. Der westliche kleinere Tempel (vgl. die Ansicht 
Fig. 34 und den Grundriss Fig. 35) besteht, nur uns einer rechtwinkligen, 
überdeckten und von Säulen umgebenen Halle. Vermuthlich diente er 
izgjiiTiM- 
 
ßxxf ! 
wpcl auf Philä (G: 
als heiliges ldxiergehege. Zwischen den Säulen finden sich auch hier 
Brüstungsmuuern, an beiden Schmalseiten liegen Eingänge. Sümmtliche 
XVundHächcn sind mit Sculpturen reich bedeckt,f5 welche auf unserer 
Abbildung, des kleinen Maassstabes wegen, fortgelassen wurden. 
Auch der grosse Tempel zu E dfu (Apollinopolis magna) gehört hierher, 
eins der glänzendsten Werke ägyptischer Kunst. Ausser dem oben unter 
Fig. 27 gegebenen Aufriss seiner prächtigen Pylonen-läagade gewährt 
Fig. 36 einen Blick über die Gesammt-Anlage, welche an Regelmässigkeit 
der Durchbildung mit den Denkmälern der früheren Epochen wetteifert, 
und Fig. 157, der Querschnitt durch den hypiithralen Vorhof, gibt Cinß 
Anschauung VOII der zierlich reichen Ausstattung seiner XNandflächen, 
Brüstungsmauern und Säulcnschäfte. 
Noch sind hier die Pyramiden von Meroö in Obcr-Nubien zu 
nennen, eine späte Nachahmung der grossen  Pyramiden. 
Doch unterscheiden sie sich in formeller Hinsicht wesentlich von jenen; 
Pyramiden 
vun hieroä.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.