Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der Architektur von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart ; mit 448 Holzschnitt-Ill.
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1679428
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1680630
Fünftes Kapitel. 
Aegyptische Baukunst. 
55 
YOII Thutmcs III. und seiner Schwester erbaut. Ucbcrall sind die WVünde 
mit Sculpturen in kostbaren Steinarten, Granit und Porphyr, geschmückt, 
welche theils religiöse Ocrcmonien, theils königliche Grossthaten, Schlachten 
und Siege, Bestrafung von Gefangenen, theils auch Scenen des häuslichen 
Lebens darstellen. 
Etwas jünger, und offenbar mit Beziehung auf jenen Bau, war der Tempel von 
südwestlich von ihm gelegene Tempel von Luksor errichtet. Er ist niim- Lllkscn 
lich nicht mit seinem Eingange dem Nil zugekehrt, sondern zog sich mit 
Seiner Längcnaxe dem Ufer des Stromes entlang. Mit dem Tempel von 
Karnak war er durch eine Allee von ungeheueren Sphinxen verbunden, 
deren etwa 600 die über (5000 Fuss lange Entfernung in gemessenen Ab- 
standen ausfüllten. Mehrere Pyloncnthore von prachtvoller Anlage unter- 
brachen diesen kostbaren Processionsiveg, der auf einen Seitenpylon des 
Tempels von Karnak mündete. 
Den Denkmälern von Karnak fügte Ramses III. noch zwei Heilig- Tclnpcldcs 
thümer hinzu; das eine derselben schloss sich dem grossen Haupttempel Lmmsl" 
an, jedoch so, dass es, die südlicheSeitenmaucrdes grossen Vorhofes 
durchbrach cnd, seine Lüngenrichtung in die Queraxe des Hauptbaues nimmt. 
Das andere, dem Chensu (Khons) gewidmet und erst. von den Nachfolgern 
des Ramses vollendet, ist unter Fig. 30 im Grundriss und Durchschnitt 
dargestellt; eine Ansicht des Hofes gibt Fig. 29. 
Auch das westliche Ufer des Stromes ist hier mit Trümmern kolossaler Andre Denk- 
Gebäude übersäet. Namentlich ziehen die Reste der ungeheuer-an, in den "m" 
Fels gehauenen Königsgräber, der Hypo gäcn, die Aufmerksamkeit auf 
sich. Ueberhaupt scheint auf diesem Ufer die Todtenstadt gelegen zu haben. 
Die bedeutendsten Gräber finden sich in einem Felsthale , welches Biban Bibauel 
el Moluk (die Pforten der Könige) genannt wird. Ein einziger Zugang führt Momk- 
in diese voni steil aufsteigenden Felswänden umschlossene Schlucht, in 
welcher die senkrecht einfallenden Sonnenstrahlen eine glühende Hitze 
erzeugen. Eine Menge von Oeffnungen sind in den Felsen gemeisselt, 
welche mit langen Corridoren und Gemächern in Verbindung stehen. Jedes 
Grab bildet eine geschlossene, in das Gebirg hincingearbeitete Anlage, die 
in einem prachtvollen Pfcilersaale den Sarkophag des Königs birgt. Dieser 
besteht aus mehreren schachtelartig einen alabasternen Kern umgebenden 
Granithüllen. Alle XVandfiächen sind mit Reliefs bedeckt, die 7 in bunten  
Farben von dem goldgelben Grunde Sich abhebehd, diesem Gemache den 
Namen des ngoldenen Saalesu gegeben hßbefl-  In einem anderen Gebäude Osymandeion, 
hat man sodann das von Diodor beschriebene Grabmal des Osymandyas zu 
erkennen geglaubt. Inschriften und Bildwerke scheinen es jedoch als einen 
von Ramses dem Grossen erbauten Palast zu bezeichnen. Bemerkenswerth 
ist, dass einige weitgedehnte, Von Ziegelsteinen aufgeführte Hallen tonnen- 
gcwölbförmig bedeckt sind. Ferner findet sich ein nicht minder bedeutender Medina- 
Bau bei Medinet-Habu, der in seiner Gesammtanlage den schon be- Hab"- 
trachteten Tempelpalästen ähnlich ist. 
Unweit von Medinet-Habu, am Rande eines Akazienwäldchens, liegen Fekfder 
ungeheuere 'l'rümmer VOR Granit, Porphyr, Marmor und Sandstein, die K010i" 
einem Gebäude von mächtigen Dimensionen angehört haben müssen. Gleich 
daneben erheben sich die Reste Von siebzehn Riesenstatuen, von Welchen 
der Ort das nFeld der Kolossea heisst. Nur zwei von ihnen, der Zerstörung
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.